ZUR SACHE: Migration und Markt. Wer bezahlt, wer profitiert?

ZUR SACHE: Migration und Markt. Wer bezahlt, wer profitiert?

Ist der Islam Bestandteil der Migration nach Europa, nach Deutschland? Auch. Daher zeigt die Betrachtung des Originalzitats der Rede des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff aus dem Jahre 2010 „Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ die Komplexität der Diskussion um dieses Thema.

Ein nicht zu unterschätzender Teil der Deutschen empfand diese Aussage als skandalös und unangebracht, betrachtet aus dem Blickwinkel einer Diskussion der vorangegangenen Jahre. Schaut man jedoch auf die Geschichte dieses Landes muss man resümieren, dass seit den 1960er Jahren Deutschland ein Einwanderungsland ist. Auch für Menschen mit islamischen Glaubenswurzeln.

Geregelt über das Anwerbeabkommen von 1955 leben Menschen mit Migrationshintergrund in unserem Land. Man nannte sie Gastarbeiter, anscheinend nicht ahnend, dass sie und ihre Familien für Generationen hier leben werden. Leben wollen. Der Begriff Gastarbeiter_innen zeigt symptomatisch die Gedankenlosigkeit der verantwortlichen Politik. Ein Gast möchte bzw. wird auch wieder abreisen. Die damaligen Arbeitsmigrant_innen wurden geduldet, später gesellschaftlich eingegliedert. Es folgten Jahrzehnte fehlerhafte Integrationspolitik. Auf beiden Seiten erleben wir verpasste Chancen.

Seit den politischen Umbrüchen der 1990er Jahre, den daraus folgenden Kriegen mit ersten Flüchtlingswellen, der fatalen Nato-Politik, der Merkel Aussage des Jahres 2015, bis zum aktuell beschlossenen Migrationspakt im Dezember 2018 stellt sich folgende Frage:

Migration und Markt. Wer bezahlt, wer profitiert? Dies ist der heutige Titel einer neuen Ausgabe von ZUR SACHE.

Es wird mit Sicherheit nicht die letzte Sendung zu diesem Thema sein.

Heute versuchen folgende Gäste Erfahrungen, Irritationen und Schwierigkeiten zu diskutieren:

– Aktham Suliman: Autor “Krieg und Chaos in Nahost”
– Ingrid Freimuth: Dipl. Pädagogin und Sachbuchautorin
– Bernd Leyon: KenFM Redaktion

Inhaltsübersicht:

00:01:16 Konzeptionelle Hürden

00:05:47 Lebenserfahrungen als Lehrerin und Autorin

00:13:24 Blickwinkel und Betrachtungen von Migranten

00:17:20 Möglichkeiten und Grenzen der Reglementierung

00:24:21 Unterschiedliche Erziehungsmodelle

00:28:57 Verlogenheit in der Diskussion

00:33:17 Gesellschaftliche Umbrüche

00:40:58 Varianten der Gewalt

00:55:13 Missverständnisse

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.
BitCoin-Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

https://www.kenfm.de
https://www.twitter.com/TeamKenFM
httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

ZUR SACHE: Migration und Markt. Wer bezahlt, wer profitiert?
1 4 (80%)
KenFM.de
KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm