Zukunftsdiskussion: Rente nach dem Tod (Bericht von Politprofiler 12.02.2012)

FavoriteLoading Video merken

Die Regierung hat ein Problem. Sie will die Rentenbeiträge für sich als Staatseinnahmen behalten, aber die Rente selber nicht bezahlen. Daher greift man wieder zum statistischen Trick und erklärt die Rente ab 72 für systematisch richtig. In die wissenschaftliche Erhebung wird natürlich die das Sterbealter entsprechend den Einkommensgruppen ermittelt, sondern pauschal.

Also die Besserverdiener, die eh nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, heben das Sterbealter an und die Verantwortlichen heben das Rentenalter für diejenigen, die eh früher sterben. Eigentlich ein Witz, wenn es nicht ernst wäre. Wir dürfen uns über unsere Zukunft im Jahre 2050 unterhalten, aber nicht über die Gegenwart.

Siehe auch: Wertelehre: Was ist Wertschöpfung, Wertketten und Wertaktivitäten? (Teil 3):
https://videogold.de/wertelehre-was-ist-wertschoepfung-wertketten-und-wertaktivitaeten-teil-3/

Quelle, Text, Zusammenstellung sowie weitere TOP-Videos: www.YouTube.com/user/Keuronfuih

Zukunftsdiskussion: Rente nach dem Tod (Bericht von Politprofiler 12.02.2012):

Politik Profiler

Politik Profiler

Ich bin nur ein Mensch, der sich bemüht alles frei von Religionen, Ideologien, Weltanschauungslehren, festgeschriebenen Werten und parteilichen Grundeinstellungen zu sehen. Sie verfälschen die Wahrnehmung der Realität. Ich werde keiner Schablone entsprechen, egal welche man für mich bereithält.