Wikileaks: Wie Assanges Familie bespitzelt wurde | STRG_F

Wikileaks: Wie Assanges Familie bespitzelt wurde | STRG_F

Bis zu seiner Verhaftung Ende 2019 hatte Julian Assange sieben Jahre lang Schutz in der ecuadorianischen Botschaft gesucht – und in dieser Zeit eine Partnerin gefunden und eine Familie gegründet.
Liebe und Familie mussten geheim bleiben, denn der vermeintliche Schutzraum wurde ununterbrochen überwacht – offiziell durch die Sicherheitsfirma UC Global und im Auftrag von Ecuador.
Doch eine Reihe von Indizien und Spuren führt in die USA.

Hier der erste Teil unseres Wikileaks-Films:

Julian Assange: Staatsfeind oder Held? (mit Edward Snowden-Interview) | STRG_F

Und hier könnte ihr die 60-minütige Dokumentation „Wikileaks – Die USA gegen Julian Assange“ sehen: https://bit.ly/3iyJZyd

Ein Film von Elena Kuch, Simone Horst, John Goetz, Robert Holm und Han Park
Mitarbeit: Andrea Brack-Pena
Kamera: Jan Littelmann, Timo Robben, Kira Gantner
Schnitt: Tim Rieckmann, Jan Littelmann
Redaktion: Salome Zadegan, Jasmin Klofta

#assange #wikileaks #funk
————————————-
Jeden Dienstag!

Ihr habt Themenvorschläge? Schreibt uns an: strg_f@ndr.de

Ihr wollt nichts verpassen?
Abo: https://tinyurl.com/strg-f
Twitter: https://twitter.com/STRG_F
Instagram: https://www.instagram.com/strg_f/
Facebook: https://www.facebook.com/strgfofficial/

Wir sind Teil von funk! Mehr Infos gibt’s unter:
YouTube: https://youtube.com/funkofficial
Web-App: https://go.funk.net
Facebook: https://facebook.com/funk
Impressum: https://go.funk.net/impressum




, , , ,
«
»