Wie gerecht ist die neue Weltordnung Presseclub vom 24.03.2013

Einfach zurücklehnen und zuhören. Die eigenen Egoismen und vorgefertigten Meinungen zügeln; am besten ausschalten. Es geht nicht darum, wessen Weltsicht die richtige ist. Jede ist für sich korrekt. Es geht um das gemeinsame Ziel das angestrebt wird unter der Verwendung von verschiedenen Wege.

Man erfährt mehr, wenn man zu erst zuhört. Allerdings bedarf es Durchhaltevermögen und man sollte nicht, bei der ersten unattraktiven Sichtweise abschalten. Danke.

Es geht nur darum zu hören, wie anderen die Welt sehen, begreifen und deshalb lenken wollen.

ZU GAST:
– Jochen Graebert (Berlin-Korrespondent der ARD)
– Tina Hassel (ARD-Studio Washington)
– Fritz Pleitgen (ehem. ARD-Auslandskorrespondent)
– Ina Ruck (ARD-Studio Moskau)
Moderation: Jörg Schönenborn Euro Keuronfuih (Politprofiler)

Politprofiler

Politprofiler

Ich bin nur ein Mensch, der sich bemüht alles frei von Religionen, Ideologien, Weltanschauungslehren, festgeschriebenen Werten und parteilichen Grundeinstellungen zu sehen. Sie verfälschen die Wahrnehmung der Realität. Ich werde keiner Schablone entsprechen, egal welche man für mich bereithält.



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz