Warum Kindersklaven in Haiti toleriert werden

Bildung und genug zu essen mit diesem Versprechen geben arme Bauernfamilien in Haiti ihre Kinder, vor allem Mädchen, in die Obhut fremder Familien in der Stadt. Sie glauben, dass es ihnen dort besser ergehen wird als auf dem Land. Tatsächlich arbeiten die Kinder in ihrem neuen Zuhause als Haussklaven. Restavek werden sie genannt, aus dem französischen „rester avec also bei„ jemandem bleiben.

Die Vereinten Nationen schätzen, dass es rund 200.000 Restavek in Haiti gibt. Andere Schätzungen gehen von mindestens 300.000 aus. Ausgerechnet in Haiti, das vor 200 Jahren durch Sklavenaufstände unabhängig geworden ist, wird dieses System der Kindersklaverei widerspruchslos geduldet.

Es ist gesellschaftlich etabliert. Das macht es Menschenrechtsorganisationen besonders schwer, die Bevölkerung für das Thema zu sensibilisieren. Alinx Jean-Baptiste ist Koordinator der Kindernothilfe in Haiti. In den Armenvierteln der Hauptstadt Port-au-Prince versucht er „Pflegeeltern davon zu überzeugen, ihre Restaveks zumindest 3 Stunden am Tag in die Schule zu schicken.

Denn während die leiblichen Kinder den Unterricht besuchen, kümmern sich die Kindersklaven meistens um die Hausarbeit. Dieser Jean-Baptiste hat eine sehr vernünftige Einstellung. Der letzte Satz stimmt einen? doch nachdenklich… Warum Kindersklaven in Haiti toleriert werden | Global 3000 DW TV.

VideoGold.de

VideoGold.de

VideoGold.de ist seit 2007 das erste freie Videoportal Deutschlands, welches frei zugängliche Videos in Form von Berichten, Dokumentationen, Diskussionen, Filmen, Interviews, Livestreams, Musik-Videos, Serien, Trailer, Video-Clips und Vorträge in einer Mediathek vereint.




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz