Ware Mensch | Illegaler Eizellenhandel

Weibliche Eizellen sind weltweit Mangelware. Die Lieferantinnen dieses ‘Humanrohstoffs’ sind oft blutjung, ungebildet und arm. Das nutzen skrupellose Eizellenhändler vor allem in Osteuropa aus. Für nur wenig Geld dienen ihnen junge Rumäninnen als sogenannte ‘Eizellenspenderinnen’ – als lebende Eizellenreservoire für die betuchte Klientel aus Westeuropa, USA und zunehmend asiatischen Ländern. Diese Kundschaft wünscht sich für ihr Kind schwarze Haare und braune Augen, die genetischen Merkmale also, die junge Roma-Frauen und -Mädchen mitbringen.

Die Frauen bekommen hoch dosierte Hormonspritzen, um die Eizellenproduktion künstlich anzuregen, zum Teil mehrmals im Jahr. In Bukarest hat sich eine ganze Klinik-Industrie entwickelt. Das Einsetzen fremder Eizellen ist dort legal – verboten sind nur die Eizellen-Spenden gegen Geld. Die Korrespondentin Susanne Glass gelang es, in dieses illegale Netzwerk einzudringen. Sie drehte mit versteckter Kamera zum Teil Minderjährige, die von dubiosen Krankenschwestern angesprochen wurden. Und sie traf eine Frau, deren Gesundheit durch die illegalen Eizellenspenden zerstört wurde.




, , ,
«
»

2 Antworten zu „Ware Mensch | Illegaler Eizellenhandel“

  1. Avatar von antisexistmovement

    Genauer wäre wohl “Ware Frau”, oder wäre das den Leuten ein Dorn im Augen, die gerne suggerieren wollen, die Gleichstellung sei bereits erreicht?

    1. Avatar von Redaktion

      Kann es sein das du mit “Ware Frau” diese Dokumentation meinst?
      http://www.videogold.de/werbeobjekt-frau-achtung-werbung-sex-sells/