Verkorkste Wiedervereinigung – Ausverkauf des Ostens?

Verkorkste Wiedervereinigung - Ausverkauf des Ostens?

Am 3. Oktober 1990 beendet die formelle Wiedervereinigung über vier Jahrzehnte der Teilung Deutschlands. Auf den ersten Blick scheint nun alles gleich: Das Grundgesetz wird zur bundesdeutschen Verfassung und rechtsstaatliche Verfahren gelten überall, genauso die Renten- und Krankenkassenleistungen. Dennoch reisen sofort nach der Wiedervereinigung viele junge, gut ausgebildete und arbeitsfähige Männer und Frauen in den Westen und hoffen auf eine berufliche Perspektive, die sie im heruntergewirtschafteten Osten nicht finden. Damit setzen sie einen demografischen Wandel in Gang, der zu einer Spirale negativer Entwicklungen führt. Die Jugend geht weg, die Alten bleiben. Bald müssen Geschäfte wegen mangelnder Kunden schließen und Angestellte entlassen. Dem damaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl ist klar, dass schnelles Handeln geboten ist, will man den Osten nicht durch die Abwanderung verlieren. Helfen soll die Währung. Es wird beschlossen, dass die D-Mark in einem Verhältnis von 1:1 mit der Ostmark getauscht werden kann. Kurzfristig eine gute Idee, denn die starke D-Mark führt zu einem plötzlichen Ansteigen der Kaufkraft der Ostdeutschen. Die Menschen sind zufrieden, doch Wirtschaftsexperten warnen vor den Langzeitfolgen. Unternehmen müssen auf einmal sehr viel höhere Löhne zahlen, können aber aufgrund des zu hohen D-Mark Kurses nicht mehr so einfach in Osteuropa verkaufen. Viele Betriebe stehen vor der Insolvenz. In der Not werden viele Geschäfte, Hotels und Gaststätten privatisiert und über die Hälfte der Industriebetriebe an eine Treuhandgesellschaft überschrieben. Aber neue Käufer finden sich schwer, denn es muss saniert und investiert werden. Zudem sind Ostprodukte direkt nach der Wende out. Was folgt ist eine tiefgreifende Ernüchterung. Viele Betriebe werden geschlossen und aufgegeben oder sogar ausgeschlachtet. Die Arbeitslosigkeit steigt, der Osten bleibt wirtschaftlich zurück und viele sehen sich als Verlierer der Wende.
Wie es um die negativen Seiten der Wiedervereinigung beschaffen war, das erklärt euch Mirko in diesem Video.

Wir gehören auch zu #funk. Schau da unbedingt rein:
YouTube: https://youtube.com/funkofficial
Funk Web-App: https://go.funk.net

Eine Produktion der objektiv media GmbH für funk
Moderation: Mirko Drotschmann
Autor: Matthias Schöberl
Producer: Markus Linke
Postproduktion: Rainer Düring
Kamera: Paul Tzschoppe
Regieassistenz: Anna Schade

musstewissen Geschichte
musstewissen Geschichte
Ständegesellschaft, Martin Luther und Französische Revolution - das alles musstewissen? Dann abonniere meinen Kanal und ich, Mr. Wissen2Go Mirko Drotschmann, erkläre dir jeden Donnerstag, ein Thema aus dem Fach Geschichte. https://www.funk.net/channel/musstewissen-1066/