Unternehmen darf nicht mit SCHUFA-Eintrag drohen | Kanzlei WBS

Unternehmen dürfen ihren nicht zahlenden Kunden nicht ohne Weiteres mit einem negativen Eintrag bei der SCHUFA drohen. Dies hat jetzt das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil bestätigt.

Nachdem ein Unternehmen einen Kunden erfolglos mehrfach abgemahnt hatte, schaltete es ein Inkassounternehmen ein. Obwohl der Kunde die angeblich bestehende Forderung bestritt, verschickte dieses nunmehr ebenfalls eine Mahnung. In dem Schreiben wurde der Kunde auf Folgendes hingewiesen:

„Darüber hinaus informieren wir Sie gemäß § 33 Abs. 1 Bundesdatenschutzgesetz, dass wir Ihre Daten aus dem genannten Schuldnerverhältnis gespeichert haben. Eine Meldung dieser Daten an die SCHUFA Holding AG kann bei Vorliegen der rechtlichen Voraussetzungen des § 28 a BDSG nicht ausgeschlossen werden.”

Weitere Infos unter: http://www.wbs-law.de/datenschutz/unternehmen-darf-nicht-mit-schufa-drohen-50397/

Rechtsanwalt Christian Solmecke
Christian Solmecke ist Partner der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE und Autor zahlreicher juristischer Fachveröffentlichungen im Bereich Internetrecht und IT-Recht.. Darüber hinaus ist Solmecke Lehrbeauftragter der FH Köln für Social Media Recht.
_______________________________

Weitere Links zum Thema:

Nutzerfragen: http://youtu.be/K-ubuB0ZoYc
Wie bekommt man einen unrechtmäßigen SCHUFA-Eintrag gelöscht? http://youtu.be/L-zgdJZyeOE
SCHUFA braucht SCORING-Formel nicht zu offenbaren: http://youtu.be/0Jr8Zpwz3ZQ
_______________________________

http://www.facebook.com/die.aufklaerer

Hotline: 0221 / 400 67 550
E-Mail: info@wbs-law.de




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz