Überschuldung: Jetzt wird es teuer? (ARD Panorama vom 18.08.2011)

Milliarden verglühen an der Börse, das Vermögen des Westens verdampft. Und die Regierungen in Europa und den USA: am Rand der Kreditwürdigkeit. Jetzt verlangen die Kapitalgeber höhere Zinsen für unsere vielen Schulden. Aus einst sorglos angehäuften Schulden werden plötzlich reale Bedrohungen. In Deutschland beteuern Politiker seit den 70er Jahren, weniger Schulden machen zu wollen.

Am Ende der Amtszeit stehen dann meist eine neue Rekordverschuldung – und leichtfertige Verstöße gegen Schuldengrenzen, die das Verhältnis zwischen wirtschaftlicher Leistung und Neuverschuldung aus der Bahn geworfen haben. Was bleibt, sind Ausreden, die sich nach Jahren der Schuldenmentalität erschreckend vertraut anhören. Panorama über die Geschichte des Schuldenmachens.

Überschuldung: Jetzt wird es teuer? (ARD Panorama vom 18.08.2011)

Quelle & Text: Überschuldung: Jetzt wird es teuer? (ARD Panorama vom 18.08.2011)
Link: http://www.daserste.de/weltspiegel/beitrag_dyn~uid,s0ekpanjotxhviem~cm.asp

Überschuldung: Jetzt wird es teuer? (ARD Panorama vom 18.08.2011)
Video-Bewertung
VideoGold.de
VideoGold.de ist seit 2007 das erste freie Videoportal Deutschlands, welches frei zugängliche Videos in Form von Berichten, Dokumentationen, Diskussionen, Filmen, Interviews, Livestreams, Musik-Videos, Serien, Trailer, Video-Clips und Vorträge in einer Mediathek vereint.



  • 4 Comments on “Überschuldung: Jetzt wird es teuer? (ARD Panorama vom 18.08.2011)”

    1. “3. Aus Punkt 2 folgt, dass eine Schuldengrenze im Ausverkauf des Staates zB durch Privatisierung resultiert.”

      das passiert schon die ganze Zeit! Was jetzt kommt wird schlimmer oder viel schlimmer

      —> EFSF & EFSM …

    2. 1. Geld wird nicht verbrannt.
      2. Bei einer Kreditgeldschöpfung gibt es immer mehr Schulden als Guthaben und somit die Verschuldung des Staates nur eine logische Folge.
      3. Aus Punkt 2 folgt, dass eine Schuldengrenze im Ausverkauf des Staates zB durch Privatisierung resultiert.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.