Ubuntu: Kontextmenüeinträge erstellen

Ubuntu: Kontextmenüeinträge erstellen

In diesem Video wird gezeigt, wie Sie unter Ubuntu 12.04 eigene Kontextmenüeinträge erstellen können.

Video-Bewertung
SemperVideo.de
Auf unserer Website finden Sie viele Informationen, die “Bad Guys” negativ einsetzen könnten. “Good Guys” können sich mit diesen Informationen besser schützen. Die wichtige Frage ist also, ob die “Good Guys” sicherer sind, wenn wir diese Informationen nicht verbreiten.



  • 27 Comments on “Ubuntu: Kontextmenüeinträge erstellen”

    1. Arch hat fertig kompilierte Pakete. Selbst Gentoo (wo man _eigentlich_
      alles selbst kompiliert) für einige Außnahmen aber auch (zB Firefox und
      LibreOffice). Die Größe eines Programms und kompilierzeit hängen auch nur
      bedingt zusammen. Z.B. weil ja neben dem Sourcecode auch noch andere
      Dateien wie Grafiken, Sounds etc. beiliegen. Hab bei Gentoo nie nen
      besonderen Geschwindigkeitsvorteil bemerkt,ist aber schon ne weile her das
      ichs genutzt hab. Sowaas wie Openbox statt KDE macht viel mehr aus.

    2. Also das meiste muss nicht selbst kompiliert werden, es sei denn du willst
      etwas aus dem user-repository nutzen (LibreOffice gibt es im offiziellen),
      hab ich aber noch nicht gemacht. Das Einzige was ich bisher kompilieren
      musste ist der Kernel und das auch nur weil ich für meinen Laptop einen
      Patch brauchte, wegen Problemen die ich aber auch mit anderen Linuxen hatte.

    3. Das ist aber auch nur Openbox und Tint2,sag mal muss man da nicht noch
      nahezu alle Programme selbst kompilieren,war zumindest bei Gentoo so und
      bei Libre Office dauert das ewig ;-D Man kann natürlich noch weiter runter
      gehen was den RAM-Verbrauch angeht zum Beispiel Tinycore oder sowas :-D Ich
      bin mit LXDE schon ganz zufrieden von 4GB RAM werden genau 200mb
      besetzt,ist eigetnlich schon ganz okay :-D

    4. Ab Ubuntu 13.04 wird der Release-Schedule ein wenig umgestellt. Dann soll
      jede ‘.04’ eine LTS werden und die Alpha wird abgeschafft. zudem soll es
      dann nurnoch eine Beta geben.

    5. Wenn irgendwas in Windows erklärt wird ist es immer “machen sie das und das
      dann geht es irgendwie und wenn es schiefgeht einfach in ein forum posten
      oder anrugen” und unter linux “installieren sie das falls es schief geht
      sind sie intelligent genug das selbst zu machen”

    6. 1. Kann ich natürlich nicht beantworten. 2. Funktioniert überraschend gut,
      aber nicht immer (mit WINE). Nativ unterstützte Spiele laufen natürlich
      besser. Das ganze hängt auch von deiner Hardwareunterstützung ab, die
      leider oft schlechter als unter Windoof ist. 3. Für Programme sollte man
      sich Alternativen suchen. Das habe ich auch gemacht und bin bist jetzt mehr
      als zufrieden. Programme, zu denen es diese nicht gibt laufen zumeist unter
      Wine. 4. Ja. 5. Es gibt ein (imo) besseres Updatesystem.

    7. Sempervideo hat dazu mal ein Video erstellt in dem Stylish vorgestellt
      wird, damit kannst du Youtube etwas ansehnlicher machen. Das Video heißt
      ‘YouTube schöner machen’ watch?v=MlGeOHHqDHg

    8. Wie Installiere ich Ubuntu neben Windows ? – Nachdem das Image gestartet
      wurde, einfach den entsprechenden Punkt im Menü auswählen, den Anweisungen
      folgen. Stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung!

    9. Also, ich glaube dass du bereits Antworten erhalten hast, wenn nicht dann
      hier: Ubuntu 12.04 erhält 4? Jahre lang Updates, die 12 steht für 2012 und
      die 04 für April, der Rest erklärt sich von selbst. Es ist schwierig
      Windows Spiele auf Ubuntu zu installieren, grundsätzlich mit Modifikation
      doch gelegentlich machbar. Programme gibt es für alle Zwecke in kleinerer
      Auswahl. Ubuntu ist fast nicht anfällig für Viren. Updates installiert man,
      Computer evnt. neu starten, FERTIG! MfG TheGangstaMartin

    10. Ist Ubuntu weniger anfällig für Viren? – Definitiv Nein. Tatsache ist aber,
      dass es für Linux (derzeit) weniger Viren gibt und diese nicht, wie unter
      Windows bekannt, allzu einfach ins System kommen. Theoretisch gibt es aber
      genug Lücken in Java und dem s.g. DAU, der mittels einfachen Befehlen dem
      Virus den Weg weisen kann. Die Abschirmung bspw. mittels abgeschirmten
      SU-Rechten ist aber unter Linux standard – unter Windows nicht.

    11. Ich würde die aktuellste (z.Z. 12.10) Version nutzen. Auf Ubuntu kann man
      z.Z. nur einige wenige (gegenüber Windows) Spiele zocken. Steam für Linux
      soll in den nächsten Monaten herauskommen, Beta-Phase läuft bereits seit
      September 2012. Spiele sollen zudem schneller auf Linux mit Steam
      laufen.Programme sind alle frei, die Auswahl ist riesig, MS Office tauscht
      man gegen LibreOffice aus.Unter Linux hat man andere Rechte. Viren können,
      wenn sie mal auftauchen (selten) nicht so viel kaputten machen,

    12. schau mal beim RegRunner hier auf Youtube! Der ist Experte. Es kommt im
      Einzelfall darauf an ob es geht. Z.B. gibt es einen Acer Laptop bei dem
      läuft kein ubuntu nach 10.10. da die Grafikkarte nicht unterstützt wird. Da
      hat man dann schwarzen Bildschirm….

    13. Ja, die Zahl war geschätzt und hätte ich somit weglassen sollen. Ich wollte
      damit nur sagen, dass es bisher sehr wenig Viren für Linux gab, die
      wirklich eine Gefahr darstellen, weil sie durch eine Sicherheitslücke
      eindringen und nicht durch explizites Starten durch den Anwender. Ein Virus
      programmieren der durch den Anwender gestartet wird und dann z.B. das
      Home-Verzeichnis löscht, kann ja jeder.

    14. Darüber hatt Sempervideo schon etliche Videos gemacht… frage 1 : nimm
      immer die aktuelle version frage 2: mit dem program wine kann man diverse
      windows spiele zocken(funktioniert verblüffend gut) frage 3: über 20000
      sind installierbar frage 4: ja frage 5: sudo apt-get update && sudo apt-get
      upgrade

    Schreibe einen Kommentar