Ubuntu: Harvester erntet eMails

Ubuntu: Harvester erntet eMails

In diesem Video nur ein kleines Tool, dass sehr einfach eMail-Adressen aus dem Internet abgreift.

https://github.com/laramies/theHarvester

Ubuntu: Harvester erntet eMails
Video-Bewertung
SemperVideo.de
Auf unserer Website finden Sie viele Informationen, die “Bad Guys” negativ einsetzen könnten. “Good Guys” können sich mit diesen Informationen besser schützen. Die wichtige Frage ist also, ob die “Good Guys” sicherer sind, wenn wir diese Informationen nicht verbreiten.



  • 25 Comments on “Ubuntu: Harvester erntet eMails”

    1. Nur wenn ich wüsste wie man Freundschaftsanfragen verschickt… Seid dem
      neuem YouTube Design komme ich hier nicht mehr so zurecht.

    2. Hey, hab da ein Problem! Ich habe meine Festplatte mit Truescript gesichert
      ,leider hat meine Freundin nun mein Zettel wo das Passwort drauf stand mit
      gewaschen! Gibt es eine Möglichkeit noch irgendwie auf die Festplatte zu
      kommen , also sie zu knacken?

    3. Und was lernen wir daraus: E-Mail-Adressen auf Webseiten entweder via
      JavaScript obfuscaten oder gleich in eine Bilddatei schreiben. Zwar ist
      auch sowas wie “bla (at) domain (dot) tld” sehr beliebt, das sollte aber
      dringend vermieden werden! Zwar ist dieses Tool zu dämlich, um solche
      Sachen zu erkennen, aber normale Spambots sind das in der Regel nicht! Dazu
      gibt es sogar Videos von SemperVideo mit dem Titel “Wenn die eMail
      Maskierung nach Hinten los geht”.

    4. du kannst die ausgabe mit “> harvester.datei” <= ohne Anführungszeichen in eine Datei umleiten und mit jedem beliebigen Textverarbeitungsprogramm öffnen (ich hoffe das funktiuoniert so, sonst habe ich mich mächtig blamiert, ausprobiert habe ich es nicht) ;)

    5. Es wird ja nur eine Suchabfrage geschickt. Bei der Abfrage werden dann ja
      von Google die ganzen Ergebnisse ausgegeben. Und “Harvester” filtert dann
      nur die E-Mail Adressen aus den Ergebnissen.

    6. wenn von einer “privaten” IP (also IP aus der Range von ADSL Providern
      o.ä.) innerhalb von 5 Sekunden 300 Suchanfragen auf Google Servern
      eingehen, sperrt Google dann nicht diese IP…jedenfalls für eine bestimmte
      Zeit, so zwei Stunden. Denn das sind ja eigentlich fast ausschließlich
      bots, die sowas tun und das verstößt gegen die AGBs.

    7. Ist es nicht illegal Googles Suchergebnisse automatisiert zu nutzen, da es
      gegen die Nutzungsbestimmungen verstößt? Und kann es dann nicht auch
      illegal sein die Seiten in dieser Geschwindigkeit zu durchsuchen, da in der
      robots.txt eine Pause zwischen den Seitenaufrufen definiert und Bereiche
      geschützt werden können?

    8. Ein Tool benutzen um mit Google zu suchen? Da könnte man doch auch gleich
      direkt mit Google suchen, man muss nur wissen wie man den Suchbegriff
      formuliert, so dass man wenig falsche Treffer hat

    9. In der Regel müssen Scripte erst als ausführbar markiert werden. Schieb das
      Script auf Dein Desktop und öffne einen Terminal : chmod +x theHarvister.py
      && ./theHarvister. Und dann dürfte es laufen

    10. Du musst Python installieren. Unter Ubuntu dürfte das bei der Standard
      Edition sogar schon dabei sein, wenn nicht, lässt du mit root Rechten
      “apt-get install python” laufen.

    11. Erklär doch das nächste mal bitte auch wie man dieses Tool überhaupt zum
      laufen bekommt -.- Ich hab da bloß n paar Dateien die ich mit keinem
      Programm geöffnet bekomme…

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.