Ubuntu: DVD abspielen

In diesem Video wird gezeigt, wie Sie unter Ubuntu DVDs abspielen können.

Installation von Restricted Extras und VLC-Media Player
Terminalbefehl: sudo /usr/share/doc/libdvdread4/install-css.sh

Video-Bewertung
SemperVideo.de
Auf unserer Website finden Sie viele Informationen, die “Bad Guys” negativ einsetzen könnten. “Good Guys” können sich mit diesen Informationen besser schützen. Die wichtige Frage ist also, ob die “Good Guys” sicherer sind, wenn wir diese Informationen nicht verbreiten.



  • 29 Comments on “Ubuntu: DVD abspielen”

    1. Ich habe Ubuntu 14.04 und er erkennt den Befehl nicht, es steht:
      sudo: /usr/share/doc/libdvdread4/install-css.s­h: command not found
      Wenn Mir einer weiterhelfen könnte, würde ich mich richtig freuen :)
      Danke

    2. Wenn sich der Hersteller dazu entschließt, das Betriebssystem Ubuntu zu
      nennen, dann heißt es auch Ubuntu. Allein Debian hatte, aus Respekt zum
      GNU-Projekt, den Namenszusatz GNU/Linux verwendet. GNU/Linux ist also kein
      Sammelbegriff, sondern der Namenszusatz für das Debian-Betriebssystem bis
      einschließlich Version 6. Debian 7 wird, so wie es bisher scheint, keinen
      Namenszusatz mehr tragen. Um alle verwendeten Projekte zu respektieren,
      müsste es sonst Debian GNU/Linux/XFCE/OpenSSH/…/bash heißen

    3. Ich habe geschrieben, das es HÖCHSTENS eine rechtliche Grauzone ist, WEIL
      es dazu NOCH KEINE Gerichtsentscheidungen gibt. Da es meines wissens noch
      keine gerichtliche Entscheidung zum essen von Butterbrot gibt, wäre das
      auch HÖCHSTENS eine rechtliche Grauzone, auch wenn 99,9% davon ausgeht das
      es legal ist (ich weiß, doofes Beispiel). Und da gehört ja auch kein
      Hinweis ran “Es könnte eventuell illegal sein”. Wieso es legal ist habe ich
      argumentiert, argumentiere nun du wieso es illegal ist.

    4. Der Befehl bezieht den CSS-Decoder aus den Medibuntu-Quellen und
      installiert ihn auf deinem System. Theoretisch wäre das alles manuell, mit
      dem Webbrowser und einem Ordnerfenster machbar, aber deutlich komplizierter.

    5. Der Otto-Normaluser kann diese DVDs schauen, bei Windows bis einschließlich
      7 ist der Decoder im Preis enthalten und wird standardmäßig mitinstalliert,
      sodass sich die wenigsten darüber Gedanken machen brauchen. Ursprünglich
      war CSS sogar dafür gedacht, DVDs nur auf DVD-Playern abspielbar zu machen,
      eben um das Kopieren zu verhindern, im Endeffekt hat es seinen Sinn aber
      verfehlt.

    6. Magix Music Maker Version 18 läuft laut Winehq relativ out of the box (mit
      Gold bewertet). Wie Wine funktioniert und installiert wird, hat Sprecher
      bereits in einem anderen Video gezeigt, einfach in der Kanalsuche von
      SemperVideo nach Wine suchen.

    7. Es gäbe natürlich die Option, einen “legalen” Decoder zu kaufen und zu
      installieren, aber dafür sind die meisten zu geizig, “bei Windows kostet
      das doch auch nichts” (<-- Blödsinn, siehe letzte Antwort). Wenn du allerdings einen Computer mit einem vorinstallierten Ubuntu kaufst, wird der legale Decoder in der Regel ebenfalls von deinem Computer-Händler vorinstalliert, oder zumindest als Installer mit Lizenzschlüssel mitgeliefert.

    8. Danke, genau dass hab ich wissen wollen. Finds gut dass man auch
      Themenvorschläge abgeben kann (was ich gestern über genau das Thema gemacht
      hab) und diese schnell und kompetent bearbeitet werden

    9. Doch, wird es. libdvdcss ist dazu da, den Kopierschutz einer DVD zu
      umgehen. Zuerst werden diverse Schlüssel zum Entschlüsseln ausprobiert und
      sollte keiner von diesen der richtige sein, so wird der richtige Schlüssel
      via Brute Force ermittelt. Bei rein privatem Gebrauch wird es niemanden
      interessieren, aber darauf hinweisen sollte SV dennoch, wenn so etwas
      gezeigt wird.

    10. Dieser Befehl funktioniert unter Ubuntu, nicht aber unter allen anderen
      Betriebssystemen. Will man z.B. unter debian 6 DVD schauen, so muss man das
      Paket libdvdcss2[…].deb händisch suchen und installieren. Installiert man
      dazu noch libdvdnav und libdvdread, so lassen sich DVDs auch Totem
      abspielen.

    11. Bitte was? Fedora ist von RedHat, der Firma, die den größten Einfluss auf
      GNU/Linux und Linux hat. Du willst mir erzählen, die brächten nichts
      vernünftiges hervor? Zudem lässt sich die Verbreitung einer
      GNU/Linux-Distribution nicht wirklich ermitteln.

    12. Der Hinweis, dass man auf die neueste Version des VLC Players über ein PPA
      updaten sollte bzgl. Sicherheitsproblemen in der alten Version, die
      standardmäßig in den Quellen von 12.04 liegt, hätte mir an dieser Stelle
      noch gefehlt. Ansonsten gutes Video!

    13. Das problem ist, dass wenn etwas geliket wird, dass man dann glaubt dass es
      gut sei, und somit es auch eher gut finden, als hätte er keine likes.
      Andersrum gilt das auch für dislikes

    Schreibe einen Kommentar