Tagesdosis 9.3.2018 – Märchen aus Tausendundeiner Nacht

Tagesdosis 9.3.2018 – Märchen aus Tausendundeiner Nacht

Ein Kommentar von Sebastian Bahlo.

Wenn sich im korrupten politischen Establishment und bei der mit ihm verfilzten Journaille wieder einmal große Empörung breitmacht, zeigt der moralische Kompass aufgeklärter Menschen unfehlbar an, dass jemand etwas sehr gutes getan haben muss.

Dieser Tage sind es sieben Bundes- und Landtagsabgeordnete der AfD, die sich den staatstragenden Shitstorm redlich verdient haben. Mit einer Reise. Einer Reise in die syrische Hauptstadt Damaskus. Um sich ein eigenes Bild von der Situation im Land zu machen, wie sie verlauten ließen. Was wie ein löbliches, aber doch vor allem ganz normales Ansinnen erscheinen möchte, trifft die deutschen Wadenbeißer der transatlantischen Kriegsmafia direkt ins Mark.

“Damaskus” hat nämlich für brave Deutsche gar nicht zu existieren, seitdem 2012 die diplomatischen Beziehungen zur Arabischen Republik Syrien völkerrechtswidrig abgebrochen wurden. Die Legende, daß in Syrien ein “Volksaufstand” gegen einen “blutigen Diktator” tobt, ist bei uns seit sieben Jahren staatsoffizielle Doktrin. In die Welt gesetzt wurde sie vom US-Außenministerium, damals noch unter der Leitung der Massenmörderin Hillary Clinton, und diente einzig der Bemäntelung der aggressiven US-Interventionsstrategie zur Zerschlagung des syrischen Staates, die seitdem auf mehreren Ebenen, unter anderem durch Ausrüstung und Steuerung salafistischer Terrorgruppen, betrieben wird und hauptursächlich für die Dauer und Heftigkeit des Syrienkrieges ist.

Auch Deutschland ist Kriegspartei und hat durch verschiedene kriminelle Maßnahmen große Schuld am Leid der syrischen Bevölkerung auf sich geladen. Umso wilder deuten Regierung und gleichgeschaltete Medien auf den “Schlächter Assad”.

Welch ein Frevel, daß deutsche Parlamentarier es da wagen, in die Hauptstadt des Leibhaftigen zu fahren und uns vor Augen zu führen, dass dort, trotz den barbarischen Wirtschaftssanktionen unserer westlichen Menschenfreunde, ein friedliches, zivilisiertes Leben herrscht. Not und Elend regieren in den vom Terror unterjochten Landesteilen, also da, wo der schlimme “Diktator” keine Kontrolle ausübt.

Und die Beißreflexe funktionieren. Weil sich die AfD-Abgeordneten mit dem Minister für nationale Versöhnung Ali Haidar und dem Großmufti Ahmed Hasun trafen, urteilte der deutsche Regierungssprecher: “Wer dieses Regime hofiert, disqualifiziert sich selbst.” Aus den Twitter-Accounts der “Etablierten” schäumte es regelrecht. Von der AfD-Reise zu “Assads Schergen” war die Rede, und davon, dass der Großmufti 2011 gedroht habe, Selbstmordattentäter nach Europa zu schicken; er avancierte gar zum “Terrorwerber”. Alle Stichworte wurden dankbar von den Hetzpostillen aufgegriffen, die Behauptung, Hasun habe Europa mit Selbstmordattentaten gedroht, ist breit wiederholt worden.

Nur die Wahrheit bleibt bei Deutschlands Starjournalisten leider auf der Strecke. Ali Haidar ging als Oppositioneller in die Regierung der nationalen Einheit; er vertritt selbst öffentlich die Meinung, dass Assad nicht länger Präsident bleiben solle. Und der Großmufti? Haben Abgeordnete einer dezidiert anti-islamischen Partei sich tatsächlich mit einem islamischen Führer getroffen, der Selbstmordanschläge in Europa befürwortet? Schon in einem Gespräch mit dem SPIEGEL 2011 stellte er klar: “Ich habe nicht mit Selbstmordattentaten gedroht, sondern ein Szenario geschildert, wie es sich leicht aus der Situation entwickeln kann, und habe vor dem, was kommen könnte, gewarnt. Man hat Sätze aus dem Kontext gerissen und ihnen eine andere Färbung gegeben. Der Zusammenhang, auf den sich meine Äußerung bezogen hat, war im Übrigen eine Notwehrsituation: ein möglicher Nato-Angriff auf Syrien […] Wenn es dazu kommt, wird die Welt explodieren. Dann kommt es zum ganz großen Blutbad, das auch Sie im Westen in Mitleidenschaft ziehen wird. Deshalb sollte sich gerade Europa mehr in der Region engagieren: Die Europäer wären bessere Friedensvermittler als die Arabische Liga.”…weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

https://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de
https://www.vk.com/kenfm
https://www.twitter.com/TeamKenFM
httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm