Tagesdosis 27.5.2019 – Die Erschütterungen des Wahltags vom 26. Mai 2019

Den vollständigen Tagesdosis-Text (inkl ggf. Quellenhinweisen und Links) findet ihr hier:https://kenfm.de/tagesdosis-27-5-2019-die-erschuetterungen-des-wahltags-vom-26-mai-2019/

User-Info: Bitte aktiviert nach abgeschlossenem Abonnement unseres YouTube Channels das Glockensymbol rechts neben dem Abokästchen! Damit erhält jeder Abonnent automatisch eine Info nach Veröffentlichung eines Beitrags auf unserem Channel. Danke. Eure KenFM-Crew.

kommen einer Erschütterung des Projekts EU gleich.

Ein Kommentar von Winfried Wolf.

Der gestrige Wahltag ist mit erheblichen Erschütterungen verbunden. Dies gilt für die EU als Ganzes und für die Bundesrepublik Deutschland. Es wird eine Zeit brauchen, bis diese Erschütterungen im vollem Umfang deutlich werden bzw. bis die Verantwortlichen und die Menschen sich des Ausmaßes der gravierenden Veränderungen und Einschnitte bewusst werden. Es sind drei Bereiche, in denen es diese Erschütterungen gibt: Erstens hat das Projekt EU, wie es von den in der EU herrschenden Kräften, den großen Konzernen und Banken und den tonangebenden Eliten verstanden wird, neue, sehr tiefe Risse bekommen. Zweitens wird Deutschland, geht es nach dieser Wahl, inzwischen von einer Regierung bestimmt, die sich einerseits „Große Koalition“ nennt, die jedoch andererseits nur noch eine Minderheit der Wählerschaft hinter sich hat. Drittens gibt es eine deutliche Stärkung rechter und rassistischer Kräfte, was offensichtlich auch ein Resultat der Schwäche der Linken ist.

Europa und EU

Vorneweg muss betont werden: Das Gedöns, es habe gestern „Europawahlen“ gegeben, gestern hätte „Europa gewählt“ oder, wie es gestern der Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel bei „Anne Will“ formulierte, es gehe „nun um die Selbstbehauptung Europas in der Welt“ ist schlicht widerlich, demagogisch und spalterisch.

In Europa leben 741 Millionen Menschen. Die Bevölkerung in der EU zählt aktuell 513 Millionen. Wer also die EU mit „Europa“ gleichsetzt, der vereinnahmt 230 Millionen Menschen, die nicht in der EU leben. Oft handelt es sich dabei um Länder, die bewusst nicht in der EU sind und dort nicht sein wollen. In Bälde wird Großbritannien nicht mehr EU-Mitgliedsland sein. Dann „fehlen“ der EU weitere 66 Millionen Menschen. Dann leben in der EU nur noch rund 450 Millionen Menschen. Die Differenz zu Europa hat sich dann auf rund 300 Millionen vergrößert.

Es geht hier nicht um sprachliche Ungenauigkeiten. Ähnlich wie die USA sich „Vereinigte Staaten von Amerika“ nennen und damit bewusst einen imperialen Anspruch erheben und den „Rest“ des amerikanischen Kontinents, der nicht von Washington aus direkt regiert wird, als „Hinterhof“ verstehen, so wollen diejenigen, die in Brüssel und Straßburg das Sagen haben, alle in Europa, die nicht in der EU sind, in imperialer Manier vereinnahmen. Gleichzeitig sollen andere, vor allem Russland, ausgegrenzt, wenn nicht gar militärisch bedroht, werden.

Wobei mit der gestrigen Wahl just dieses Projekt EU mit seinen imperialen und expansionistischen Ansprüchen erschüttert wurde.Im Übrigen haben selbst in dieser EU nur etwas mehr als 50 % der Wahlberechtigten an den Wahlen teilgenommen. Der Jubel über die „hohe Wahlbeteiligung“ ist lächerlich – sie ist nach einem jahrzehntelangen Rückgang gestiegen, ja. Doch sie ist extrem niedrig.

Erschütterung Nr. 1: Das Projekt EU in der Krise

Es ist natürlich problematisch, die Wahlen zum EU-Parlament einer in sich geschlossenen Analyse zu unterziehen und allgemeine Trends zu behaupten. Diese gibt es nur in Ansätzen. Vor allem werden sie auf Ebene der EU-Mitgliedsländer vielfach durch „nationale“ Themen gebrochen. „Schuld“ daran ist natürlich die Struktur der EU selbst. Alle relevanten Parteien treten nicht EU-weit auf. Es gibt in erster Linie nationale Parteien, die sich dann auf Ebene des EU-Parlaments zu lockeren Parteienbündnissen zusammenschließen. Wobei auch diese Bündnisse äußerst fragil und ihre Abgrenzungen oft fließend sind…weiterlesen hier:https://kenfm.de/tagesdosis-27-5-2019-die-erschuetterungen-des-wahltags-vom-26-mai-2019/

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

Abonniere jetzt den KenFM-Newsletter: https://kenfm.de/newsletter/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

Jetzt kannst Du uns auch mit Bitcoins unterstützen.
BitCoin-Adresse: 18FpEnH1Dh83GXXGpRNqSoW5TL1z1PZgZK

https://www.kenfm.de

httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

KenFM.de
KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm