Tagesdosis 27.4.2018 – Papst und Teufel: Kein Wunder in der Hölle

FavoriteLoadingVideo merken

Tagesdosis 27.4.2018 – Papst und Teufel: Kein Wunder in der Hölle

Ein Kommentar von Klaus Hartmann.

Glaubt man der italienischen Zeitung „La Repubblica“ kurz vor Ostern 2018, soll Jorge Mario Bergoglio alias Papst Franziskus gesagt haben: „Die Hölle gibt es nicht, was es gibt, ist die Auslöschung der sündhaften Seelen.“

Die Stuttgarter Zeitung meldete am 04.04.2018: „Ausgerechnet Papst Franziskus soll angeblich das finstere Reich des Teufels und der von Gott getrennten Toten, den Ort des endzeitlichen Strafgerichts, wo die Menschen für ihre Sünden ewig büßen müssen, geleugnet haben.“

Fast hätten auch wir Freidenker an ein Wunder geglaubt, doch es war wohl keines: „Vatican news“, das amtliche Online-Organ des Vatikanstaates dementierte umgehend: Die Hölle existiere – auch der Papst habe nie daran gezweifelt. Das „Wallstreet Jounal“ bedauerte am 12.04.2018: „Noch während die Sündigen dieser Welt aufatmeten und ausgelassen feierten, wurde der Vatikan aktiv, dementierte umgehend und bestätigte die Existenz der Hölle.“

Na, wenn das keine frohe Botschaft ist. Auf die Kirchenoberen ist doch immer noch Verlass. „Falsch zitiert“ oder „falsch verstanden“ sei der Gottesmann geworden, hieß es zur Begründung. Das „falsche Zeugnis“ stammte nämlich aus einem Gespräch mit dem Gründer von „La Repubblica“, Eugenio Scalfari. Und da der Atheist schon biblische 93 Jahre alt ist, kann der Vatikan mit seiner Diagnose „Zeitungsente“ auf einen Hauch Glaubwürdigkeit rechnen.

Erzbischof Fisichella, Präsident des Päpstlichen Rates für Neuevangelisierung, schob als Begründung für die Existenz der Hölle nach: „… nicht, weil Gott in seiner Barmherzigkeit die Hölle will, sondern vielmehr wegen der Dickköpfigkeit des Menschen. Der Mensch ist es, der sich einbildet, er könne seine Freiheit bis ins Letzte ausreizen – und dadurch erniedrigt er sich schließlich.“

So bleibt uns die Hölle, laut Bibel „ewige Verdammnis“ mit „Heulen und Zähneklappern“, Gott sei Dank erhalten. Der Katholische Katechismus muss auch nicht umgeschrieben werden: „Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, wo sie die Qualen der Hölle erleiden.“

Himmel, Hölle, Fegefeuer – reale Orte auf der irdischen oder kosmischen Landkarte? Da die Kirche nicht daran interessiert sein kann, dass nur die im Geiste armen zur gläubigen Gemeinde zählen, fand schon vor geraumer Zeit ein Umsteuern statt, das die Intelligenz des durchschnittlich gebildeten Gläubigen nicht allzu sehr beleidigt.

Schon der 2005 verstorbene Karol Wojtila alias Papst Johannes Paul II. verkündete: „Die Hölle meint nicht so sehr einen bestimmten Ort, sondern vielmehr die Situation dessen, der sich frei und endgültig von Gott entfernt hat.“ Gemeint sind wohl Freidenker, Agnostiker und Atheisten, wobei die mehrheitlich bestreiten werden, sich von etwas entfernt zu haben, was ohnehin nur eine Fantasiegestalt ist.

Nicht zum ersten Mal ist somit ein von Scalfari verheißenes Wunder geplatzt: Schon 2014 schien sich ein solches anzubahnen, da Papst Franziskus die Ehelosigkeit katholischer Priester als „Problem“ bezeichnet habe, wofür er „Lösungen finden“ würde. Die Äußerung wurde als sensationell und als Abgesang auf den Zölibat aufgefasst, doch zu früh gefreut – auch dies war eine Ente.

Für viele Kinder und Minderjährige waren die Jahre in kirchlichen Erziehungseinrichtungen die sprichwörtliche Hölle auf Erden. Um die Verschleierung von Missbrauchsfällen einzudämmen, berief Papst Franziskus eine „Päpstliche Kommission für den Schutz von Minderjährigen“, auf die sich große Erwartungen richteten.

Doch deren Arbeit ist keineswegs eine Erfolgsgeschichte. Zunächst auf drei Jahre bis Ende 2017 befristet, berief der Papst Anfang 2018 neue Kommissionsmitglieder. Die französische Kinderpsychiaterin Catherine Bonnet verzichtete auf ein zweites Mandat, weil sie keine Mehrheit für ihr Anliegen fand, Bischöfe und Ordensobere im Fall eines jeden Missbrauchsverdachts von Priestern zur Anzeige bei zivilen Behörden zu verpflichten…weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

https://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de
https://www.vk.com/kenfm
https://www.twitter.com/TeamKenFM
httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm
KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm