Tagesdosis 24.4.2018 – Der SPD-Traum

Tagesdosis 24.4.2018 – Der SPD-Traum

Ein Kommentar von Dirk Pohlmann.

Wenn man sich an Träume erinnern will, muss man Papier und Stift neben das Bett legen und sofort nach dem Aufwachen aufschreiben, an was man sich erinnert.

Nun denn, ich tat es, denn heute morgen, als die ersten Strahlen der goldenen Morgensonne begannen, mein Antlitz wachzuküssen, jedoch bevor die arge Wirklichkeit endgültig jenes zarte, feine Weben der Gedanken hinwegfegte, das uns allnächtlich mit der erquickenden Welt der Ideen verbindet, da deuchte mir, ich hörte eine Rede des neuen SPD Außenministers Heiko Maas, so süß, so ergötzlich, dass ich vor Freude im Schlaf nicht anders konnte, als mein Kopfkissen mit heißen Tränen zu benetzen. Die Rede ging so:

„Meine lieben Parteifreunde, liebe Bundesbürger, Männer wie Frauen. Die Sozialdemokratie steht vor der größten Krise ihrer Geschichte. Nicht nur in Deutschland, auch in Schweden und England. Die Wähler laufen uns in Scharen davon. Wir sind zwar zunehmend arm, aber schon lange nicht mehr sexy. Der Schulz-Zug entgleiste, kaum dass er die Montagehalle verlassen hatte.

Wie konnte es dazu kommen? Ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden. „Alle große politische Aktion besteht im Aussprechen dessen, was ist, und beginnt damit. Alle politische Kleingeisterei besteht im Verschweigen und Bemänteln dessen, was ist.“ Das sind die Worte unseres Gründers Ferdinand Lassalle (1825 -1864).

Die Wahrheit ist: Das Taktieren der letzten Jahrzehnte, das Verharren im Kleinklein unserer Mutlosigkeit hat uns das Rückgrat gebrochen.

Es gilt, die großen Themen der Sozialdemokratie wieder in den Blick zu nehmen.

Wie schaffen wir eine Gesellschaft, in der die gesellschaftlichen Abstände sich verringern, jeder seine Arbeitskraft einbringen kann, so bezahlt, dass nur Meckerer etwas zu meckern haben, in der alle Menschen auf eine gute medizinische Versorgung, eine gesicherte Rente, auf Hilfe in Notsituationen vertrauen können, in der man nicht aus der Klassen und Schichtzugehörigkeit ableiten kann, welchen Bildungsabschluss Kinder erreichen werden? Wie schaffen wir Frieden in der Gesellschaft? Wie nutzen wir die Kraft des Kapitalismus, um ihn, auf eine neue Ebene gehoben, zu überwinden, ohne die Geistesfreiheit zu gefährden, wie schaffen wir es, den Idealismus der Jugend guten Gewissens zur Verbesserung einer gerechteren Gesellschaft zu nutzen, die keine Ausbeutung mehr kennt? Das ist das eine Thema.

Das andere lautet: Wie schaffen wir Frieden in der Welt? Es geht nur durch Verrechtlichung der Politik, die Abkehr vom Recht des Stärkeren, das kein Recht ist, sondern Willkür. „Der Säbel ist zwar der Säbel, aber nie das Recht.“ Auch dieser Satz stammt von Ferdinand Lasalle.

Wir haben das großartige Beispiel von Olof Palme, Egon Bahr und Willy Brandt, die in den 70er Jahren die Sozialdemokratie zu einer geistigen Supermacht der Friedenspolitik machten. Damals haben wir die Themen vorgegeben, das rechte Spektrum musste sich rechtfertigen. Unsere Ideen regierten den Diskurs. Es war ein genialer Anfang. Palme, Bahr, Brandt. In vielen Ländern der Welt, in Asien, Afrika, Südamerika stehen diese Namen für ein Versprechen, dass wir der Welt gegeben, aber nicht eingelöst haben.

Wir verspielen dieses große Erbe nun auch noch durch unsere Teilnahme an immer absurderen und verlogeneren Militäroperationen der westlichen Mächte USA, Großbritannien und Frankreich. Wir sind aufgerufen, unsere Feigheit vor dem Freund abzulegen, den Verbündeten die Gefolgschaft auf dem Weg in verbrecherische Kriege aufzukündigen und dafür zu sorgen, dass Europa keinen noch schlechteren Namen in der Welt bekommt, als es wirklich verdient hat.

„Alle Kunst praktischer Erfolge besteht darin, alle Kraft zu jeder Zeit auf einen Punkt – auf den wichtigsten – zu konzentrieren.“ Wieder Ferdinand Lassalle. Dieser Punkt ist das Themenfeld Gerechtigkeit und Frieden….weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis/
+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: https://kenfm.de/tagesdosis/.

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

https://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de
https://www.vk.com/kenfm
https://www.twitter.com/TeamKenFM
httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm