Tagesdosis 14.2.2018 – Folie á deux, wenn der Wahnsinn ein Virus ist

Tagesdosis 14.2.2018 – Folie á deux, wenn der Wahnsinn ein Virus ist

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

„Zuerst die Erde, dann der Mensch.“

Grenzenlose Geldgier und ausufernder Egoismus heben die Welt aus ihren Angeln. Umweltkatastrophen gehen uns nicht mehr nahe genug. Die reichen Staaten vereinnahmen derzeit den Rest dieses blauen Planeten und nehmen sich, was ihnen nicht gehört. Niemand kann sie aufhalten, denn die NATO ist ihr Instrument. Weiterhin rauben die reichsten Staaten die Erde aus, plündern ihren Bauch und entziehen damit unseren Nachkommen immer mehr die Möglichkeiten, zum Überleben. Dabei entlassen sie Rauch und Gift in alle Himmelsrichtungen und glauben, dass diese nicht mehr zum Ursprungsort zurückfinden. Menschen beuten einander des Profit willens aus, Kinder werden als billige Lohnsklaven gehalten, Arbeitskräfte missbraucht und ausgebeutet, Politiker etablieren sich als Wachstumsbeschleuniger, das Gesundheitssystem verdient und dient der Krankheit und wir beschäftigen uns tagelang nur mit dem, was die Glotze und die Medien uns als ihre Wichtigkeit offeriert: Wer wird mit wem die kommende Regierung bilden? Wie zerfleischt sich gerade die SPD selbst und wie lange lässt die CDU den Hosenanzug noch das Land zerstören und Europa schwächen?

Andererseits junken sich Jungverdiener auf Facebook hoch: „Yeah, ich habe die monatliche 10.000 Euromarke erreicht, jetzt knacke ich die 20.000 Euromarke.“ Daumen hoch, sekundenschnelles Teilen und jubelnde Kommentare sind dann die Folge. Wohlstand ist ein Anspruch ohne Alternative. Wohlstand ist ein alternativloses Menschsein geworden. Luxus als Normalzustand. Normopathisches Selbstbeweihräuchern als grenzenloses Manifest hat längst den parlamentarischen Demokratismus aller Parteien infiziert. Weltweit scheint die Pandemie des Höher, Schneller und Weiter endlich angekommen zu sein. Unsere Gier ist unersättlich. Nirgends scheint sie halt zu machen. Sie radiert die Würde der Tiere aus, die Würde des Menschen ist dabei nur ein Hindernis, kein Stoppschild. Der Würde des Lebens ihr Garaus zu machen ist ihr Geschäft. Die Gier in uns ist jedoch nicht unser Verbrechen oder unsere Krankheit, an der viele leiden. Sie ist ein Symptom. Denn zunächst einmal erschafft die Gier eine fette Geldbörse. Diese beruhigt. Dann kommt mehr. Viel mehr und schwups, wandelt sich das viele Geld in Macht. Macht aber ist auch bloß ein Symptom. Macht ist eine Art Versicherung für noch mehr Sicherheit. Es ist die Sicherheit, sie ist die wahre Krankheit, an der fast alle Menschen leiden, ohne dieses direkt wahrzunehmen. Wer das feststellt, der muss auch auf die Gegenfrage gefasst sein: Warum wollen Menschen diese Sicherheit? Sind sie alle unsicher? Leider ist es so. Viele fühlen sich nur scheinbar hier auf diesem Planeten sicher. Doch in Wahrheit sind viele sich unsicher und kommen sich fast komplett verlassen auf diesem Planeten vor. Daher schufen einige von ihnen unsere größte und fundamental sicherste Vorstellung über diese Welt als Superversicherung auf unsere wahre Existenz: Die Religionen. Sie ist unsere Projektion in Sachen Sicherheit ganz allgemein. Hinter unserer Gier, der Sucht nach immer mehr, nach immer höher, schneller und weiter steckt unsere Sehnsucht nach Anerkennung verborgen. Wir wollen von Bedeutung sein. Wir wollen gesehen, gehört, eben anerkannt werden. Wir Männer wollen vereinzelt sogar Spuren für die Nachwelt hinterlassen.

Wenn ich in meinen Seminaren und Workshops die Teilnehmer bitte, etwas über den anderen Teilnehmer zu sagen, was er an ihr oder ihm schätzt, dann ist die Antwort komischerweise nie, „sein Smartphone, seine Uhr, das gelungene Facelifting, die berufliche Stellung oder ihre Brustvergrößerung. Sie schätzten eher die Empathiefähigkeit ihres Mitarbeiters, seine Art, zuhören zu können, den Humor, die Hilfsbereitschaft und manchmal ein liebes Lächeln.

In welchem Teufelskreis sind wir da eigentlich alle gefangen? Was ist denn der wertvollste Schatz, den wir tatsächlich besitzen, das wertvollste schlecht hin?…weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar! Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

https://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de
https://www.vk.com/kenfm
https://www.twitter.com/TeamKenFM
httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm



  • KenFM.de

    KenFM.de

    KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm