Tagesdosis 13.12.2017 – Springer-Chef Döpfner und das Propagandamodell

Tagesdosis 13.12.2017 – Springer-Chef Döpfner und das Propagandamodell

Die politische Ökonomie der Massenmedien am Beispiel eines Interviews.

Ein Kommentar von Rüdiger Lenz.

Das Propagandamodell stellt fünf die Darstellung des ursprünglichen Ereignisses verändernde Filter dar, die in den modernen Massenmedien wirksam werden. Dazu gehören die wirtschaftliche Dominanz und das Profitinteresse der marktbeherrschenden Medienkonzerne, die Rücksicht auf Geschäftsinteressen der Werbekunden, die Nachrichtenagenturen, Einfussnahme von außen und ideologische Scheuklappen.

In der Ausgabe 50/2017 des Spiegel-Magazins las ich ein Interview mit dem Axel Springer-Chef und dem Präsidenten der Zeitungsverleger Mathias Döpfner, dass im Wesentlichen den Unterschied zwischen den Fernsehanstalten der öffentlichen Rechtlichen und den Nachrichtenmagazinen aufzeigt. Ein Verhältnis, dass die meisten Menschen in diesem Land wohl kaum kennen dürften. Versteht man diesen Disput beider, so versteht man auch, wie manipulativ in diesem Land Nachrichten, Informationen und Sendungen ausgestrahlt oder gedruckt werden, um den voll verkonsumierten Meinungsclown (anders kann man diese Menschen dann nicht mehr nennen) in eine gewünschte Richtung zu lenken. So glauben ja viele von uns daran, dass Sendungen und Nachrichten dazu dienen sollten, das Leben der Menschen in diesem Land zukunftssicherer oder zukunftsorientierter zu machen. Doch geht es im Großen und Ganzen nur darum, Anteile des gesamten Kuchens, der untereinander in bestimmte Teile aufgeteilt gehört, zu verteilen und die Leser oder Zuschauer so zu verbilden, dass sie das glauben, was man ihnen vordenkt. Wussten Sie, dass die ARD gar keine Texte veröffentlichen darf, die nichts mit ihren Sendungen zu tun haben? Eine Ausweitung in gedruckter oder digitaler Form, die nichts mit den Sendungen der ARD zu tun haben, sollte bei ARD auch nicht ausgesendet werden. Und wussten Sie auch, dass Informationsnachrichten und längere Texte dazu, einzig die Zeitschriften drucken oder dem Verbraucher zur Verfügung stellen dürfen? Das ARD und ZDF bestenfalls beschreibend, nicht aber vollumfänglich berichten sollen. Die öffentlich rechtlichen TV-Anstalten haben einen ganz konkreten Auftrag und einen anderen ganz konkreten Auftrag eben nicht. Alles ist über Absprachen untereinander geregelt.

Nachzulesen in einem Interview von Isabell Hülsen und Markus Brauck mit dem Springer-Chef Mathias Döpfner im Spiegel, aus dem ich nun in kurzen Absätzen zitiere. Zitat Anfang:…weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Meinungsartikel und Gastbeiträge müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

+++

Alle weiteren Beiträge aus der Rubrik „Tagesdosis“ findest Du auf unserer Homepage https://kenfm.de/tagesdosis/

+++

KenFM jetzt auch als kostenlose App für Android- und iOS-Geräte verfügbar!

Über unsere Homepage kommt Ihr zu den Stores von Apple und Google. Hier der Link: https://kenfm.de/kenfm-app/

+++

Dir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: https://kenfm.de/support/kenfm-unterstuetzen/

https://www.kenfm.de
https://www.facebook.com/KenFM.de
https://www.vk.com/kenfm
https://www.twitter.com/TeamKenFM
httpv://www.youtube.com/watch?v=KenFM

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm