Spanien ist gegen korrupte Politiker auf der Strasse und nicht wegen Sparpaket

Favorit

Wir leben im privaten Kommunismus = kommunistischer Kapitalismus – ein Wortspiel, das unsere Wertevorstellung durcheinander wirft und uns ohne ideologische Richtung im leeren Raum stehen lässt. Ideologisch richtiges ist noch lange nicht wahr! In Spanien finden gigantische Demonstrationen für “MEHR DEMOKRATIE” statt.

Unsere Demokratien stehen auf den Beinen von privaten Organisationen, die sich politische Parteien nennen. Politik in einer Demokratie ist längst ein Geschäft. Parteien betreiben lediglich noch Arbeitsplatzsicherung für ihre Mitglieder.

Die Parteien sehen sich als Staat im Kampf gegen die Bevölkerung. Das ist keine Demokratie, sondern die Konvergenz zwischen Kommunismus und Demokratie – in den kommunistischen Kapitalismus hinein.

Quelle, Produktion sowie weitere TOP-Videos: http://www.YouTube.com/user/Keuronfuih




Eine Antwort zu „Spanien ist gegen korrupte Politiker auf der Strasse und nicht wegen Sparpaket“

  1. Avatar von El.Micha
    El.Micha

    Spanien ist gegen korrupte Politiker auf der Strasse und nicht wegen Sparpaket? Als ich auf Gomera – auf den Kanaren einen kompletten System-Ausstieg begann, fiel mir auf, dass kleine “Landbesitzer” wie auch kleine “Ladenbesitzer”, also quasi “Jedermann”, genauso korrupt, kriminell und missbrauchend sind, wie die Politiker, die ihr anprangert. Wegen Bedarf und Angebot kann man auf Gomera Sonnencreme, die der bleiche Europäer ja dringend brauch, zwischen 10 und 20 Euro kaufen oder verbrennen. Und das ist nur die Spitze vom Eisberg.
    Derzeit, in der Eifel, und immer noch ganz raus aus dem System, ist das ähnlich. Während des eisigen Dezembers, als Salz zum streuen ausging, verdoppelten die Baumärkte und Geschäfte einfach den Preis, wenn sie noch Lager hatten.
    Was aus Idealen wird, wenn Homo Sapiens eine Macht-Gelegenheit bekommt, dokumentiert die Joshka Fischer Geschichte doch sehr gut. Gelegenheit macht euch korrupt und lässt euch missbrauchen, ist nie die Frage ob, nur die Frage wann. Man könnte die Elite zu Arbeitern machen und die Arbeiter zur Elite, das Ergebniss wäre das gleiche, nur schlimmer, da mit jedem weiteren Tag der in der Geschichte dieser Welt verstreicht, die Geschichte einfach schlimmer wird. Darum wird es erst nach Homo Sapiens einen Wandel geben können, nimmt man den Kollateralschaden von heute raus, der gestern noch Handlanger war, gibt es morgen neue Handlager, die übermorgen Kollateralschaden oder Bauernopfer werden. Damit wurde mal wieder vorgetäuscht, eine böse Schlange wäre entfernt worden und jetzt kann sich was ändern. Es wird solange nächste Böse Schlangen geben wie Homo Sapiens…

Schreibe einen Kommentar