Spanien – Einschränkung des Demonstrationsrechts

Tränengas statt Dialog – Spanien versucht Demonstrationsrecht einzuschränken
Ist sie nun vorbei oder stecken wir immer noch mitten drin? Das ist die Frage, wenn es um die Finanz- und Währungskrise in Europa geht. Sicher ist nur, die Auswirkungen der massiven Sparmassnahmen in vielen europäischen Ländern werden immer spürbarer.
Kein Wunder haben viele Leute das Vertrauen in ihre Regierungen verloren und gehen auf die Strasse. Immer wieder kommt es zu Protestkundgebungen. Ein gutes Beispiel ist Spanien.
4500 Demonstrationen gab es alleine letztes Jahr in der Hauptstadt Madrid. Nur ein Prozent dieser Kundgebungen verlief nicht friedlich. Trotzdem schickt der Staat meist die Polizei — statt auf die Anliegen der Bevölkerung einzugehen. Was das konkret bedeutet, hat Stella Jegher von Amnesty International Michael Spahr erklärt. AutorInnen Michael Spahr
Radio Radio RaBe, Bern 95,6 MHz
Creative-Commons
Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt, Weitergabe unter gleicher Lizenz erwünscht.




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz