Sind Deutschlands Brücken noch zu retten? | ARTE Re:

Sind Deutschlands Brücken noch zu retten? | ARTE Re:


Ein neuer Bericht von ARTE Deutschland:

Deutschlands Brücken sind in keinem guten Zustand. Zu lange ist nichts passiert. Dauerbaustellen und Verkehrschaos sind die Folgen des Sanierungsstaus. Das bedeutet Stress – nicht nur für Autofahrer, auch für die Verantwortlichen der eng getakteten Baumaßnahmen. Sind unsere Brücken noch zu retten? Wenn man sie regelmäßig prüft, kann man das Schlimmste verhindern.

Hamburg ist Europas Brückenhauptstadt. Circa 2.500 Bauwerke zählt die Hansestadt. Damit die halten, sind die Brückenprüfer des LSBG ständig im Einsatz. Michael Bartols und Torsten Bensch klopfen Beton nach Schäden ab, steigen in alte Widerlager und dokumentieren jeden Schaden, der das Bauwerk gefährdet. Dabei sehen sie die Stadt aus Perspektiven, die anderen verborgen bleiben. Die Brückenprüfer tragen große Verantwortung: Sie müssen die Schäden melden und Instandsetzungsarbeiten empfehlen. Das Erstaunliche: Selbst 400 Jahre alte Brücken halten noch – wenn sie gepflegt werden und vor allem gut gebaut sind!
Gravierende Schäden gibt es oft an Brücken, die gar nicht so alt sind. Die Salzbachtalbrücke in Wiesbaden hat in den letzten Monaten für Chaos gesorgt. Die Vollsperrung der einsturzgefährdeten Autobahnbrücke stellt Spediteur Matthias Zahn vor Herausforderungen. Durch Umwege und Verzögerungen verliert er bares Geld. Sein Fahrer Artur Elberg landet irgendwann immer im Stau. Wenn Lenkzeiten überschritten werden, kommt er manchmal nicht mehr nach Hause. Jetzt wird die Brücke gesprengt – doch es dauert noch vier Jahre, bis eine neue steht.
In Lübeck wird derzeit die Hauptverkehrsstraße in die Innenstadt – die Lübecker Bahnhofsbrücke – ersetzt. Über 100 Jahre hat die Brücke gehalten. Ulrike Schölkopf, Projektleiterin der Stadt Lübeck, ist dafür verantwortlich, dass das neue Bauwerk fristgerecht entsteht. Die Planung der Baustelle in der Innenstadt ist eine Meisterleistung. Da unter der Brücke Gleise verlaufen, mussten die Gleissperrungen drei Jahre im Voraus getaktet werden.

Reportage (D 2019, 33 Min)

#brücken #deutschland #baustelle
Video auf YouTub verfügbar bis 10/07/2022
Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde

Folgt uns in den sozialen Netzwerken:
Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv
Twitter: https://twitter.com/ARTEde
Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/

Quelle des Video: ARTE https://www.youtube.com/watch?v=5P9A2ndM3vw

Bewertungen des Video auf VideoGold.de

Hier findest du Dokus und Reportagen zu Wissenschaft, Gesellschaft, Geschichte, Politik und Natur sowie “Wer nicht fragt, stirbt dumm”, “Mit offenen Karten” und “Karambolage”. Spiegel des offiziellen YouTube-Kanal von ARTE