Showdown in der Lausitz – Ende Gelände legt Klimakiller lahm. Nicht alle sind dafür.

Showdown in der Lausitz – Ende Gelände legt Klimakiller lahm. Nicht alle sind dafür.

Im Angesicht einer sich immer dramatischer verschärfenden Klimakrise, startete das Bündnis Ende Gelände am letzten Wochenende seine Herbstaktion. Insgesamt waren 4.000 Aktivistinnen und Aktivisten im Lausitzer und Leipziger Kohlerevier unterwegs, um dort Kohleinfrastruktur lahm zu legen. Nicht zur Freude von allen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Lausitzer Energie Konzerns LEAG, Gewerkschaften, aber auch rechte Gruppierungen wie die Junge Alternative oder Defend Cottbus kündigten massiven Widerstand an. Unbeeindruckt davon hielt Ende Gelände an seinem Aktionsplan fest, denn trotz aller Versprechungen und Beteuerungen nimmt der weltweite CO2-Ausstoß nach wie vor zu und die Kraftwerke in der Lausitz gehören nun mal zu den schmutzigsten von ganz Europa. Die Stimmung war also angespannt – wie der Tag dann aber letztendlich verlief und ob es zu den befürchteten Konfrontationen kam, könnt Ihr in diesem Film von kommon.jetzt sehen. (So viel sei aber schon mal verraten: Es kam tatsächlich zu Begegnungen, diese verliefen allerdings ganz anders, als erwartet.)

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten.

Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Spenden-Konto:
BFS e.V.
IBAN: DE96 1605 0000 1000 5350 09
BIC: WELADED1PMB

Holt Euch unseren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsfeed als erstes anzeigen.

Website: https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
YouTube-Kanal: http://bit.ly/kommonyt
Instagram: https://www.instagram.com/kommon.jetzt/
Kontakt: info@kommon.jetzt

Kommon
Kommon
Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.