Rüstungsexportbericht: Jürgen Grässlin, Autor u. Bundessprecher Deutsche Friedensgesellschaft

Creative-Commons
Nichtkommerziell, Bearbeitung erlaubt, Weitergabe unter gleicher Lizenz erwünscht.
Vor ca. zwei Wochen wurden einige Details zum Rüstungsexportbericht für die erste Jahreshälfte 2016 veröffentlicht. Positiv war, Deutschland exportiert weniger Kleinwaffen. Negativ: Deutschland exportiert sehr viel mehr Munition, genauer gesagt das Zehnfache. Außerdem gibt es mehr Ausfuhren von Flugzeugen, Fregatten und Kampfpanzern in Länder wie die Türkei, Algerien und Saudi-Arabien. So in etwa lässt sich der Rüstungsexportbericht grob für das erste Halbjahr 2016 zusammenfassen.
Am kommenden Freitag und Samstag kommt Jürgen Grässlin, Bundessprecher der deutschen Friedensgesellschaft und Autor der Bücher „Schwarzbuch Waffenhandel“ und „Netzwerk des Todes“ zu zwei Veranstaltungen ins Münchner Gewerkschaftshaus. Im Mittelpunkt werden dabei die deutschen Rüstungsexporte und Rüstungskonversion stehen. Wir baten Jürgen Grässlin, der wegen seiner Recherchen auch ins Visier der Münchner Staatsanwaltschaft geraten ist, uns mehr über die Veranstaltungen zu erzählen. Zunächst wollten wir von ihm wissen, wie er den Rüstungsexportbericht bewertet.
Radio: LoraMuc, München
Antikrieg TV
http://youtube.com/antikriegtv
http://youtube.com/antikriegtv2
http://facebook.com/antikriegtv
http://www.antikriegsnachrichten.de
https://cooptv.wordpress.com/
http://www.coopcafeberlin.de

English
https://www.facebook.com/antiwartv




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz