RAF – Die Rote Armee Fraktion I Geschichte

RAF - Die Rote Armee Fraktion I Geschichte

Es ist das Jahr 1968. Studentenbewegungen demonstrieren weltweit gegen den Vietnamkrieg, Faschismus und Imperialismus. Auch in Deutschland, wo eine große Koalition scheinbar unkontrolliert regieren kann, gehen die Studenten als Außerparlamentarische Opposition auf die Straße. Dann brennen Anfang April 1968 plötzlich Kaufhäuser in Frankfurt am Main, gelegt von einer politisch motivierten Gruppe um Andreas Baader und Gudrun Ensslin. Auf der Flucht vor der Polizei rufen sie im Untergrund zur Bildung einer bewaffneten Stadtguerilla auf. Die linksextreme Rote Armee Fraktion wird gegründet. Im ideologischen Kampf gegen die "Unterdrückung durch den Staat" und das kapitalistische System, kommt es in den nächsten Jahren zu Bombenanschlägen, Entführungen, und Schusswechseln mit der Polizei. Die RAF versucht die Bundesrepublik Deutschland mit Gewalt zu erpressen, doch Bundeskanzler Helmut Schmidt will sich mit einem Krisenstab gegen den Terrorismus wehren. Es beginnt die Zeit des "Deutschen Herbst".Was während diesem "Deutsche Herbst" passierte und was es mit der Terrorzelle RAF genau auf sich hatte, das erklärt euch Mirko in diesem Video