#PUTINRIOT vs PUSSYRIOT – Stopp Rassismus, Russophobie, Islamophobie, Homophobie, Antisemitismus

FavoriteLoadingVideo merken
#PUTINRIOT vs PUSSYRIOT – Stopp Rassismus, Russophobie, Islamophobie, Homophobie, Antisemitismus

Das russische Protest-Kollektiv Pussy Riot tritt jetzt in Berlin mit der Putin-kritischen Performance Pussy Riot Theatre auf.

Eine zunehmend russlandfeindliche Berichterstattung, und Veranstaltungen, wie die heutige in Berlin-Kreuzberg, spiegeln eine russophobe Stimmung wieder, die inzwischen fast ganz Europa und die USA erfasst hat. Der überwiegende Teil einer sich “progressiv” nennenden Kulturszene bestärkt diese russlandfeindlichen Tendenzen sogar noch.

Wir meinen dies gerade im multikulturellen Berlin nicht länger unwidersprochen hinnehmen zu dürfen und stellen uns hiermit ausdrücklich vor Russland, vor dessen Regierung und auch vor den russischen Präsidenten Putin. Wir wollen einen klares, auch provokatives Zeichen setzen gegen die zunehmende Russophobie, die wir als einem Ausdruck von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus verstehen.

Zusammen mit Künstlern, mit linken Aktivisten, mit Unterstützern der LGTB Bewegung, mit Freunden aus vielen verschiedenen Ländern in Berlin und weltweit unterstreichen wir daher unter dem Hashtag #putinriot und #antiwar die folgenden Forderungen:

Nie wieder Krieg!
Frieden mit Russland!

SCHLUSS MIT:
Islamophobie
Rassismus
Homophobie
Russophobie
Xenophobie
Antisemitismus




  • AntiKrieg TV

    AntiKrieg TV

    Deutschsprachige Medienbeiträge sowie ins Deutsche übersetzte, ausgewählte Beiträge z.B. von Democracy Now (USA), Russia Today, Telesur (Lateinamerika) u.a.