Protestaktion am Deutschen Theater #Liebig34

Protestaktion am Deutschen Theater #Liebig34

Zur Premiere der neuen René Pollesch Inszenierung am Deutschen Theater,
veranstalteten Aktivis*innen des anarcha-queer-feministischen
Hausprojekts Liebig 34 am Sonntag Abend eine Störaktion.
Die Inszenierung des Stücks „(Live can bei sweet) Donna“ bezieht sich
direkt und indirekt auf die amerikanische Autorin Donna Haraway, die in
ihrem Werk immer wieder feministische Themen bearbeitet und sich auch
mit Fragen von Wohnen und Wohnraum beschäftigt. Donna Haraway
solidarisierte sich dann auch mit dem Hausprojekt aus Friedrichshain und
schickte ihre wärmsten Grüße an die Aktivist*innen.
Die Aktion selbst, die vom Theaterkollektiv Staub und Glitzer
unterstützt wurde, verlief friedlich und wurde von den meisten
Theaterbesucherinnen und Besuchern wohl als gelungener Teil der
Inszenierung wahrgenommen. Nichtsdestotrotz ging und geht es um den
Erhalt von alternativem Wohnraum, von Freiräumen, der sich der
Mentalität einer Immobilienwirtschaft wiedersetzt, die diese Stadt
lediglich als Beute sieht.

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten.

Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Spenden-Konto:
BFS e.V.
IBAN: DE96 1605 0000 1000 5350 09
BIC: WELADED1PMB

Holt Euch unseren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsfeed als erstes anzeigen.

Website: https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
Twitter: http://Twitter.com/kommonjetzt
Telegram: @kommon_jetzt
YouTube-Kanal: http://bit.ly/kommonyt
Kontakt: info@kommon.jetzt

Kommon
Kommon
Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.