Philipp Ikrath: Jugendbewegung – 1968 und heute

FavoriteLoading Video merken
Philipp Ikrath: Jugendbewegung – 1968 und heute

Philipp Ikrath ist seit 2005 in der Jugendforschung tätig und betreut am Institut für Jugendkulturforschung die Bereiche Statistik & Internationale Kooperationen. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der Hochschule Merseburg – Fachbereich Soziale Arbeit, Medien und Kultur sowie Vorsitzender des Vereins jugendkulturforschung.de, der Zweigstelle des Instituts für Jugendkulturforschung in Hamburg.

Im Aktionsradius Wien wirft er einen Blick zurück auf die Jugendbewegungen 1968 – und zieht Vergleiche mit der Gegenwart. Die Jugendkulturen der 1960er-Jahre prägen das Bild von Jugendkultur bis heute. Aufmüpfig und rebellisch sollen sie sein, kritisch und unangepasst. Allerdings ist die “Jugend von heute” und damit auch ihre Kultur weitaus heterogener als je zuvor. Von einer Jugendkultur im Singular kann heute nicht mehr die Rede sein. Bei allen Unterschieden lassen sich allerdings auch einige Gemeinsamkeiten und Kontinuitäten feststellen.

Veranstalter: Aktionsradius Wien
Veranstaltungsort: Kultur.Büro
Veranstaltungsdatum: 10.04.2018

Eröffnungsrede:

DI Uschi Schreiber
Geschäftsführung, Aktionsradius Wien

Referent:

Mag. Philipp Ikrath
Statistik und Internationale Kooperationen, Institut Jugendforschung Wien
Arbeitsschwerpunkte: Jugend und Werte, Jugend und Kultur, Lifestyleforschung, Bildung und Arbeitswelt

https://aktionsradius.at/

https://jugendkultur.at/

Wenn euch dieses Video gefällt, dann findet ihr mehr von uns auf folgenden Kanälen:

Homepage: https://www.idealismprevails.at
Facebook: https://www.facebook.com/idealismprevails
Twitter: https://twitter.com/idealismprevail
Instagram: https://www.instagram.com/idealism_prevails

Idealism Prevails
is a Global Movement for more self-responsibility, humanity, free thinking and Civil Liberties to MAKE THE WORLD A BETTER PLACE! Verein - „Idealism prevails – Bewegung für mehr Eigenverantwortung, Mitmenschlichkeit, freisinniges Denken und bürgerliche Freiheiten"