PGP: Keyserver benutzen

PGP: Keyserver benutzen

In diesem Video wird gezeigt, wie Sie auch über einen Keyserver an öffentliche Schlüssel anderer Nutzer kommen können.

Keyserver: pgp.mit.edu

PGP Verschlüsselung – Theorie

PGP: Keyserver benutzen
Video-Bewertung
SemperVideo.de
Auf unserer Website finden Sie viele Informationen, die “Bad Guys” negativ einsetzen könnten. “Good Guys” können sich mit diesen Informationen besser schützen. Die wichtige Frage ist also, ob die “Good Guys” sicherer sind, wenn wir diese Informationen nicht verbreiten.



  • 25 Comments on “PGP: Keyserver benutzen”

    1. Das ist klar. Aber theoretisch muss man sich offline treffen, um die
      Schlüssel auszutauschen. Und wenn, wie im Video gezeigt, eh allen
      Schlüsseln vertraut ausgesprochen wird, kann man gleich diese Option
      aktivieren und sich Arbeit sparen. Ich sehe das jetzt einfach als Problem
      des Plugins, da man über GPG selbst mit allen Schlüsseln verschlüsseln
      kann, auch wenn man diesen nicht vertraut

    2. Ja, manuell noch den DNS Server eintragen ;-) Welche IP würde denn
      automatisch vergeben? Fängt die zufällig mit 169 an? Welches System ist
      denn in der VM? Windows? Linux? Mac? Other? Zumindest kenn ich bei Windows
      Systeme, dass sie – sofern sie keine Infos per DHCP bekommen eine IP im
      Bereich 169 nutzen. Und wenn die Kommunikation mit einem DHCP fehl schlägt,
      dann wissen die Systeme auch nicht, welchen DNS Server man nutzen soll

    3. Hab seit deiner Antwort jetzt noch mal ein wenig rumprobiert und bin zu
      folgendem Ergebnis gekommen: Bei automatischer Vergabe bekommt die VM eine
      völlig untypische IP die außerhalb meines im Router definierten Bereichs
      liegt. Dein Tipp, selbst IP und Gateway zuzuweisen hat insofern geholfen,
      dass ich jetzt auf IPs im Netz zugreifen kann aber ich kann keine Hostnames
      auflösen! Die DNS Server sind anpingbar aber trotzdem löse ich keine
      Adressen auf. Noch ne goldene Idee? :/

    4. Entfernung von Maleware wurde in vielen VIdeos schon gezeigt. Da sie sehr
      unterschiedlich sind, lassen sich die meisten auch oft nur unterschiedlich
      entfernen. Es gibt nur ein guten Schutz. Brain 2.0 Kostenlos und recht
      zuverlässig, wenn es täglich geupdatet wird.

    5. Es mag den ein oder anderen Fehler haben, ist aber das beste, was es da
      derzeit gibt (in Bezug auf einfache Integration in ein eMail-Programm).

    6. Ja und? Ich weis das ich mir einen keylogger runterladen wollte, mein Herr!
      Aber chip online hat versucht mir eine .exe anzubieten mit der ich den
      keylogger downloaden soll!

    7. SSL = Verschlüsselt. Wüsste nicht wieso du sonst von SSL anfängst, wenn
      nicht zu meinem Punkt, dass Emails im allgemeinem nicht abhörsicher sind.
      Aber deine Kommentare haben eh 0 Sinn, weil A: Ich gar kein Outlook benutze
      und B: Du ja nicht einmal weißt wieso manche dazu “gezwungen” sind Outlook
      zu benutzen. Und nur darum ging es in meinem Kommentar. Nicht wegen mir,
      sondern um eine andere Person, die einen Webclient benutzt bzw.eine andere,
      die Outlook benutzen muss.

    8. als herrlich! immerhin ist ein betriebsystem auf die füße zu stellen
      weitaus aufwendiger als pgp. und dir scheint ja wohl auch nicht sooo zu
      missfallen, wo du doch offensichtlich beste Beziehungen zu Microsoft hast…

    9. Du scheinst ja Ahnung zu haben :D 1. Es geht da ja nicht nur darum eine
      einfache Email zu schreiben… Outlook bzw. Microsoft bietet auch andere
      Dienste für Unternehmen und z.B. Schulen an ;) 2. Du solltest dir nochmal
      die Funktionsweise von Emails und am besten des ganzen Internets
      anschauen… Dann können wir weiter darüber disskutieren :D Kleiner
      Denkanstoß: Wenn Emails standardmäßig verschlüsselt übertragen werden (wie
      du ja meinst), wieso verschlüsselt man sie dann nochmals mit PGP? ;)

    10. Ich nicht. Es gibt aber Personen, die Outlook aus beruflichen Gründen
      benutzen MÜSSEN. Und wenn ich mit einer Person nur über verschlüsselte
      Emails kommunizieren möchte, musst diese ja eben auch PGP einsetzen. Zudem
      ist eine Verschlüsslung ja genau für so einen Grund da. Emails sind auch
      von Haus aus nicht abhörsicher. Jeder auf dem Weg zum Zielserver kann die
      Email mitlesen, wenn diese nicht verschlüsselt ist. Aus diesem Grund
      verschlüsselt man Emails ja. Also gerade deshalb PGP in Outlook.

    11. Hallo Herr Semper, Ich wollte nur fragen ob sie und ihr Team ein Video
      machen können über: Selbst einen Mailserver erstellen, aber nicht wie in
      ihren Videos auf Ubuntu sondern rein über Konsole zb. Putty, archlinux..
      sowas in die Richtung. Danke!

    12. Zu 1: Das widerspricht dem Sinn des Schlüsselvertrauens. Man sollte nur
      Schlüsseln vertrauen, bei denen man über einen zweiten Weg verifiziert hat,
      dass demjenigen, der es behauptet, der Schlüssel auch gehört!

    13. Was ist daran denn jetzt soooooo fehlerhaft? Auf *OK* klickt sowieso jeder
      und wenn da nichts passiert, dann schließt man halt den Dialog. Außerdem
      wurde das mittlerweile gefixed oder SV verwendet irgend ein kaputtes Plugin
      bzw. Thunderbird. Bei mir funktioniert es wenn ich auf OK klicke. :)

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.