Perioden Shaming: Warum vielen Menstruation peinlich ist I reporter

Perioden Shaming: Warum vielen Menstruation peinlich ist I reporter

🍓 Zwei Milliarden Menschen haben ihre Tage und ĂŒber 100 Millionen Liter Blut fließen jeden Monat. Viele haben starke Schmerzen wegen der Menstruation, leiden unter dem PMS (PrĂ€menstruelles Syndrom) und sind regelmĂ€ĂŸig nur eingeschrĂ€nkt leistungsfĂ€hig. Und obwohl die Menstruation das Normalste der Welt sein sollte, fĂ€llt es vielen schwer, offen ĂŒber ihre Periode zu sprechen – allein die Frage nach einem Tampon ist oft schon ein Problem. FĂŒr viele fĂŒhlt sich die Menstruation an wie ein Tabu, ĂŒber das man besser nicht öffentlich redet. Aber warum ist das so? Warum schĂ€men wir uns fĂŒr unsere Periode?

đŸŽŒMusik:
Lil Durk – Judge Me
I don’t know – Rujay
J.I. x Lil Tjay Type Beat – AriaTheProducer
To the Top – BluntedBeatz

đŸ€ŻAuch Svenja ertappt sich hĂ€ufig dabei, dass es ihr unangenehm ist, im Supermarkt eine Packung Super-Plus Tampons aufs Kassenband zu legen oder eine Kollegin in normaler LautstĂ€rke zu fragen, ob sie ihr einen Tampon leihen kann.

đŸ€·â€â™€ïžIn diesem Film will sie verstehen, woher diese Scham kommt und was man dagegen tun kann. Deshalb trifft sie Franka Frei in Berlin-Neukölln. Franka ist Menstruationsaktivistin und Autorin des Buchs „Periode ist politisch“, in dem sie sich mit dem Tabuthema Periode kritisch auseinandersetzt. Durch sie erfĂ€hrt Svenja, dass die Werbeindustrie einen großen Einfluss auf unsere Scham hat und lernt, dass Wissen ĂŒber den eigenen Zyklus dabei hilft die Scham loszuwerden.

đŸ‘©â€đŸ‘©â€đŸ‘§â€đŸ‘§Danach besucht sie gemeinsam mit ihren reporter-Kolleginnen Saadet und Fatima und der Moderatorin Maria vom funk-Kanal „Auf Klo“ einen Zyklusworkshop in Berlin. Dieser Workshop wird geleitet von Lena Röpert, sie hat mit ihrer Freundin Thea Maillard die Zyklusakademie (https://www.zyklusakademie.de/) gegrĂŒndet und möchte in den Workshops Frauen helfen, mehr ĂŒber ihren weiblichen Zyklus zu erfahren und besser damit umzugehen. Das soll nĂ€mlich auch helfen, die Scham loszuwerden und die Periode nicht nur als störend und nervig zu empfinden, sondern auch wertzuschĂ€tzen.

☝WeiterfĂŒhrende Links zum Thema:
– https://www.elle.de/the-female-company-one-girl-one-cup?fbclid=IwAR1piMRvfdKEROmdXiSIb2IAo1t5Ti-Sh98tPqpreZ8f1uojsC54EKFH2L4
– https://www.thefemalecompany.com/magazin/ende-perioden-scham/

Studien und Umfragen zu Periodenschmerzen:
– https://www.independent.co.uk/voices/period-pain-is-officially-as-bad-as-a-heart-attack-so-why-have-doctors-ignored-it-the-answer-is-a6883831.html
– https://erdbeerwoche.com/meine-regel/regelschmerzen/
– https://bmjopen.bmj.com/content/9/6/e026186

🎞 Team: Svenja Kellershohn, Julian Guttzeit, Dirk Oetelshoven, Andreas Josef, Julia von Cube, Lisa Kreuzmann

👉 Ihr findet uns auch hier:
Twitter: https://twitter.com/reporter
Facebook: http://facebook.com/reporter.offiziell/
Instagram: https://www.instagram.com/reporter.offiziell/
Snapchat: https://www.snapchat.com/discover/Reporter/3246991136

☝ #reporter gehört zu #funk:
YouTube: http://youtube.com/funkofficial
funk Web-App: http://go.funk.net
Facebook: http://facebook.com/funk

đŸ’Ș Oft sind Meinung und SubjektivitĂ€t alles: Wir aber legen Wert auf Recherche, Transparenz, Unvoreingenommenheit und Relevanz. Wir sind mutig, unideologisch und ergebnisoffen. Meinung machen andere. Wir machen Journalismus. Jeden Mittwoch, 16:30 Uhr gibt es eine neue Folge fĂŒr euch.

đŸ‘±đŸŒâ€â™€â€Ich bin Svenja, 26 Jahre alt und wurde an Karneval in Köln geboren! Nach meinem Abi habe ich als Animateurin in Marokko gearbeitet. Danach habe ich Journalistik in Hamburg und Köln studiert und im Anschluss beim WDR volontiert. Ihr findet mich bei Instagram unter @svenjakellershohn.

☝ reporter wird von dem Programmbereich Aktuelles Fernsehen des WDR fĂŒr funk produziert. funk ist ein Gemeinschaftsangebot der Arbeitsgemeinschaft der Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) und des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). http://go.funk.net/impressum

WDR360
WDR360
Wir spĂŒren auf, was wichtig ist. FĂŒr Euch. Wir recherchieren, weil es uns interessiert. Wir stellen Fragen, ohne Angst vor den Antworten. Unvoreingenommen. Nachvollziehbar. FĂŒr mehr Diskussion.