Odessa: Westliche Medien schützen die Strippenzieher eines Massenmordes

Als Russland die ukrainische Halbinsel Krim nach deren legaler Volks-Abstimmung ohne Tote oder Verletzte wieder aufnahm, herrschte Entsetzen in den westlichen Massenmedien. Ganz anders vor wenigen Tagen, als in Odessa nach ukrainischen Angaben 46 Menschen starben, während seriöse Quellen von 116 Opfern ausgehen. In den westlichen Kanälen war angesichts des tragischen Massakers lediglich die Rede von einer unglücklichen und tragischen Verkettung angeblicher Zufälle. Die Toten habe es bei spontanen Kollisionen zwischen gewaltbereiten Fussball-Hooligans und prorussischen Separatisten gegeben. Trotz zahlreicher glaubhafter Beweisbilder und Filme die im Internet auftauchen, behaupten die Massenmedien nach wie vor, es sei unklar, wer für den tragischen Brand des Gewerkschaftshauses, dem dutzende prorussische Demonstranten zum Opfer fielen, verantwortlich war. Damit werden die Täter einer historischen Gräueltat an Zivilisten geschützt und die Forderungen nach einer unabhängigen Aufklärung des Falls behindert. Weil die Medien schweigen, hier nun ein Zusammenschnitt von Zeugenbildern, die belegen, dass es sich beim Massenmord von Odessa 1. um ein sorgfältig orchestriertes Massaker gehandelt haben muss, das 2. durch vom Westen unterstützte Maidan-Terroristen ausgeführt wurde. Also nicht um willkürlich eskalierte Ausschreitungen zwischen Hooligans und Separatisten. Wir erinnern uns: Schon seit Wochen hatten Prorussische Demonstranten friedlich in einem Zeltlager vor dem Gewerkschaftshaus in Odessa campiert, um die Autonomie von der neuen Putschregierung in Kiew zu fordern. Als sie vom Aufmarsch der gewaltbereiten Maidan-Terroristen und den Fussball-Hooligans erfuhren, versuchten sie sich im Gewerkschaftshaus in Sicherheit zu bringen, was ihnen hinterher zum Verhängnis wurde. Nun der Reihe nach: Während Tausende gewaltbereite Hooligans mit der Bahn aus Kiew ankamen und nach dem Fussballspiel zu einem Marsch der Verwüstung ansetzten, liefen im Hintergrund die Vorbereitungen auf Hochtouren um diesen Hooligan-Zug zu instrumentalisieren und in Richtung des Gewerkschaftsgebäudes bei dem später der Brand ausbrechen sollte umzulenken. Hier sehen wir militante Maidankämpfer, kurz vor den grausamen Ausschreitungen, wie sie sich mit der örtlichen Polizei arrangieren. Direkt neben den Beamten ein Mitglied der 14. Hundertschaft, einer gewalttätigen Extremistengruppe, die bereits den Umsturz auf dem Maidan mit terroristischen Aktionen voranbrachte. Der Kerl mit der Baseballmütze und dem Headset scheint einer der Koordinatoren zu sein. Er kommt direkt aus einem Polizeistützpunkt und verteilt Anweisungen: „Zusammenstellen! Du bist jetzt der Hauptleiter!” Gleichzeitig sehen wir hier einen als Zivilisten verkleideten Aufpeitscher. Gerade wird er beginnen eine Splittergruppe der Maidankämpfer auf den bevorstehenden Kampf einzuschwören. Danach werden sie sich unter die Hooligans mischen und sie in Richtung des Gewerkschaftshauses treiben „Doch töten, verfickt, töten soll man sie. Wenn wir ihn nicht töten verfickt, dann haben wir hier Morgen ein Donezk” Hier direkt vor dem grausamen Massaker ein weiterer militanter Rädelsführer, wie er in Anwesenheit der Polizei, die bevorstehende Aktion koordiniert. Der Beweis seiner Verbindung zur ukrainischen Putschregierung: Hier einige Wochen zuvor, wie er dem ukrainischen Chef des nationalen Sicherheits- und Verteidigungsausschusses Andriy Parubiy neue kugelsichere Westen präsentiert. Er wird später auf unbewaffnete Zivilisten schiessen, die sich vor den Flammen zu retten versuchen Nun aber nochmals zurück zu den Ereignissen vor dem Drama. Eine Augenzeugin berichtet: „Eine sehr große Gruppe sollte an dem Tag kommen, um hier alles dem Erdboden gleich zu machen. Darüber wurden wir informiert. Aber wir dachten, wenn hier auf dem Platz ganz normale Menschen sein werden, Omas, Opas, ältere Frauen, so wie ich, dass sie dann nichts machen würden.” Doch das war ein Irrtum, die aufgehetzte Menge stürmte über das Zeltlager her und zündete es an Auch eine Fussgängerin mit 2 Kindern wollte sich in Sicherheit bringen und verbrannte „Wer konnte kam auf den Platz. Es gab ein Konzert… und ich habe selbst eine Frau mit zwei Kindern, ein Junge etwa 10-12 Jahre alt und ein zweiter noch kleinerer, vorbei gehen sehen… sie blieben dann stehen. Diese Frau mit ihren zwei Kindern ging auch ins Gebäude, sie wollte sich und die Kinder schützen… Sie sind alle drei verbrannt… sie war nur zum Spazieren gehen hier gewesen…”

Quelle: http://www.klagemauer.tv

Nuoviso.TV

Nuoviso.TV

Nuoviso.TV stellt kostenfreie und unabhängige Informationen in Form von Dokumentationen und Vorträgen bereit. Bitte unterstützen Sie unsere unabhängige Berichterstattung mit einem Kauf im NuoViso Shop.

Produktsortiment Uebersicht Leaderboard 728x90



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz