Nationalhymne soll geschlechtsneutral werden! Ist das überhaupt möglich? | RA Solmecke

FavoriteLoadingVideo merken
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://youtu.be/Krta_PcFQVA

Die Gleichstellungsbeauftragte des Familienministeriums möchte unsere Nationalhymne geschlechtsneutral gestalten. Künftig soll der Text lauten: “Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Heimatland! Danach lasst uns alle streben – couragiert mit Herz und Hand”. Bundespräsident Steinmeier fühlt sich nicht für zuständig und lehnte bereits ab. Doch wer kann eigentlich unsere Nationalhymne ändern? Rechtlich ist das nicht geregelt, so dass etliche Fragen aufkommen. Wir versuchen die wichtigsten Fragen zu dieser derzeit heiß geführten Debatte zu beantworten.

Weitere Infos unter:

Rechtsanwalt Christian Solmecke
Christian Solmecke hat sich als Rechtsanwalt und Partner der Kölner Medienrechtskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE auf die Beratung der Internet-, IT- und Medienbranche spezialisiert. So hat er in den vergangenen Jahren den Bereich Internetrecht/E-Commerce der Kanzlei stetig ausgebaut und betreut zahlreiche Medienschaffende, Web 2.0 Plattformen und App-Entwickler.
Neben seiner Kanzleitätigkeit ist Solmecke Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Kommunikation und Recht im Internet an der Cologne Business School (http://www.dikri.de). Dort beschäftigt er sich insbesondere mit den Rechtsfragen in Sozialen Netzen.
Vor seiner Tätigkeit als Anwalt arbeitete er über 10 Jahre als freier Journalist und Radiomoderator (u.a. für den Westdeutschen Rundfunk).

https://www.facebook.com/die.aufklaerer

Hotline: 0221 / 400 67 550
E-Mail: info@wbs-law.de




  • Kanzlei WBS

    Kanzlei WBS

    Hier findst du immer die aktuellste Rechtsprechung aus dem Internetrecht, Berichte über neuste Gesetze, Gesetzesvorhaben und Urteile und Tipps und Rat bei Abmahnungen.

    Kommentare zum Video

    avatar
    5000
      Abonnieren  
    Benachrichtigung