Mythos Faschismus – Hitler als Kämpfer für die freie Wirtschaft

Mythos Faschismus – Hitler als Kämpfer für die freie Wirtschaft

🌷 10% Rabatt auf das erste Jahr eures JACOBIN-Abos bekommt ihr hier: https://www.jacobin.de/feinewelt

Twitter: https://twitter.com/oststaat ✨
Instagram: https://www.instagram.com/feine_welt/ ✨

LITERATUR ✨

Ishay Landa: Der Lehrling und sein Meister. Liberale Tradition und Faschismus (Übersetzt von Raul Zelik), Karl Dietz Verlag Berlin 2021, 408 Seiten, 20€

Ein Rezensionsexemplar des Buches wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Der Faschismus nimmt bis heute einen riesigen Teil der deutschen Erinnerungskultur ein. Die Verbrechen, die die Deutschen in ganz Europa begangen haben waren ein historischer Einschnitt. Doch bis heute tut man sich schwer, die Ursachen dafür zu benennen. Dabei gibt es nämlich eine besondere Schwierigkeit: die Nazis haben natürlich am laufenden Band gelogen. Wenn wir verstehen wollen, was etwa Hitler erreichen wollte, können wir nicht einfach nachschauen, was er denn in Mein Kampf geschrieben hat. Denn man muss allem, was er sagte, grundsätzlich eine gewisse Strategie unterstellen. Insbesondere marxistische Historiker haben sich darum meist von der Analyse der subjektiven Beweggründe ferngehalten und stattdessen analysiert, welche objektive Funktion die faschistischen Regierungen in den verschiedenen Ländern erfüllten. Dabei kamen sie meistens zu dem Schluss, dass die faschistischen Parteien von den Unternehmer*innen unterstützt wurden und sie letztlich die Arbeiterbewegungen niederschlagen sollten. Der Faschismus war also in linker Lesart ein Versuch, den Kapitalismus zu retten. Diese Verbindung gefiel den liberalen Verfechtern des Kapitalismus natürlich gar nicht – schließlich könnte man ja dann darauf kommen, dass der Kapitalismus gar nicht immer nur die Freiheit aller garantiert, sondern manchmal auch in eine extreme Brutalität umschlägt. Darum gab es in den letzten Jahren den Versuch, von der historischen Rolle der Nazis abzusehen und sich stattdessen darauf zu konzentrieren, wie die Faschisten ihre Ideologie denn eigentlich selbst verstanden. Ishay Landa zeigt in seinem nun auch auf Deutsch erschienenen Buch “Der Lehrling und sein Meister. Liberale Tradition und Faschismus”, dass das 1. keine gute Idee ist und 2. dennoch zeigt, wie wirtschaftsliberal die Faschisten gedacht haben.

BEST OF FEINE WELT ✨

Hilfe! Die Influencer kommen! – Adorno auf Instagram: https://youtu.be/bXi1zJfH0_Q

Wie man wirklich mit Rechten reden sollte: https://youtu.be/2jlVIy9fmaQ

DIE ZUKUNFT | Feine Welt Spezial: https://youtu.be/Pv-7RM32NOk

Der Extremismus-Mythos: Warum es keine Rechtsextremen gibt: https://youtu.be/6efvAxBb7BU

Das passiert, wenn Linke gewinnen: https://youtu.be/oQJvNxfnbmA

Die Linke muss sich ändern: https://youtu.be/IpQiK2EIidk

Das ist die Zukunft von Elon Musk: https://www.youtube.com/watch?v=Lx8Ii1mrV9c

Feine Welt
Hier gibt es Videos zu aktueller und klassischer politischer Theorie und allem was dazu gehört. Der Brumaire Verlag übernimmt keine Verantwortung für die veröffentlichten Inhalte.