Mythologie im NS-Staat und das Interesses der Anhänger daran

Wertende Darstellung des Interesses der Nationalsozialisten an der Mythologie. Zu Wort kommen auch Wolf Rüdiger Heß, der Sohn von Rudolf Heß, und Gottfried Wagner, der Urenkel des Komponisten Richard Wagner. Mythologie im NS-Staat – Quelle: http://www.YouTube.com/user/GermanicFolc

VideoGold.de
VideoGold.de
VideoGold.de ist seit 2007 das erste freie Videoportal Deutschlands, welches frei zugängliche Videos in Form von Berichten, Dokumentationen, Diskussionen, Filmen, Interviews, Livestreams, Musik-Videos, Serien, Trailer, Video-Clips und Vorträge in einer Mediathek vereint.



Ein Kommentar zu “Mythologie im NS-Staat und das Interesses der Anhänger daran”

  1. Heiden bezeichnet:
    in der christlichen Lehre Menschen, die nicht im christlichen Glauben getauft sind und die keine Juden sind, siehe Heidentum (http://de.wikipedia.org/wiki/Heiden)

    und jeder der nicht an den wüstengott glaubte wurde im namen jenes ausländischen, winterlosen gottes erobert, als ketzer, hexe und teufelsanbeter gefoltert, vergewaltigt, verbrannt und auf die grausamste art und weise ermordet.

    2,26 Milliarden Anhänger folgen und dienen mehr oder weniger hingabevoll einem monster das, immer noch nicht satt, in einer eigenen stadt mit seinem heiligen stuhl sitzt. heutzutage vergeht sich dieses ungeheuer, in seinen ländereien und tempeln, an unseren kindern.

    hitler hin, hitler her, die wahrheit ist größten teils gestorben. heute tut es mir sehr leid meinem großvater mit der dummen arroganz der formbaren jugend, nachäffend und bewußtlos, begegnet zu sein und nicht mehr die richtigen fragen stellen zu können. heute würde ich zuhören.

    so müssen wir uns wohl, oder übel, die geschichte von den siegern erklären lassen, die das zeichen jenes alten ungeheuers tragen das bis heute, zusammen mit seinen jüngern, regiert. und das, bitte, kritiklos. sollte dennoch jemand auf die idee kommen diese historie in frage zu stellen, fällt wieder der hexenhammer den suchenden, wie die axt den baum.

Schreibe einen Kommentar