Mit Ende Gelände in Lützerath – Der Kampf um die 1,5 °C

Mit Ende Gelände in Lützerath - Der Kampf um die 1,5 °C

Lützerath ist ein kleiner Ort und ein Stadtteil von Erkelenz in NRW. 200 Meter von dem ist ein Loch und ein riesiger Bagger. RWE plant, in Zeiten von klimabedingten Naturkatastrophen und einer ausufernden Klimakrise, Lützerath komplett für den Tagebau Garzweiler abzureißen. Seit 2020 protestieren hier der ortsansässige Landwirt Eckhardt Heukamp und Aktivist:innen gegen die geplante Erweiterung des Tagebaus. Rund um das Gelände Heukamps ist ein Klimacamp entstanden. Am 07. Januar entscheidet ein Gericht über die Zukunft des Ortes, wahrscheinlich zugunsten RWEs. In Solidarität mit Lützerath und im Kampf gegen die Fossilien Energien, haben wir von Komm:On, Ende Gelände begleitetet die RWE diesen Sonntag vor Ort blockiert haben. Während der Bagger still stand, schien ein guter Ausgang wahrscheinlicher.

Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten.

PAYPAL
http://paypal.me/kommonjetzt

SPENDENKONTO
Kommon
IBAN DE16 1001 7997 0668 0509 36
BIC HOLVDEB1

Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.

Holt Euch unsren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsletter als erstes anzeigen.

Website: https://kommon.jetzt/
Facebook: http://bit.ly/kommonfb
Twitter: http://Twitter.com/kommonjetzt
Instagram: https://www.instagram.com/kommon.jetzt
Telegram: https://t.me/kommon_jetzt
YouTube-Kanal: http://bit.ly/kommonyt
Kontakt: info@kommon.jetzt

Kommon
Komm:on ist ein demokratisch und kollektiv organisiertes Medienprojekt. Unser Journalismus ist parteiisch und aktivistisch. Wir sind politisch, selbst wenn wir über Sport oder Musik berichten und auch dann, wenn wir explizit nicht über Politik sprechen. Wir greifen Themen auf und stellen Blickwinkel vor, die unserer Meinung nach in der bisherigen Medienlandschaft fehlen.