Ministerin Klöckner feiert Nestle – Rezo übt Kritik – dürfen Politiker Unternehmen loben?

Ministerin Klöckner feiert Nestle - Rezo übt Kritik - dürfen Politiker Unternehmen loben?

Bundesministerin Julia Klöckner hat wegen eines gemeinsamen Twitter-Videos mit dem Deutschlandchef von Nestlé massive Kritik auf sich gezogen. Der Vorwurf: Schleichwerbung! Doch kann das sein? Der Kölner Medienrechtsanwalt Christian Solmecke von der Kanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE beantwortet die wichtigsten Fragen:

Screenshot Twitter

Ganz aktuell wird massiv über das Video diskutiert, welches am Montag über den offiziellen Twitter-Account des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ausgestrahlt wurde.

Im Video zu sehen: Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gemeinsam mit Nestlés Deutschland-Chef Marc-Aurel Boersch. Im lediglich 59-Sekunden dauernden Video würdigt Klöckner den Nestlé-Konzern für seine Bemühungen, den Zucker-, Salz und Fettgehalt seiner Lebensmittel zu reduzieren und so seine industriellen Fertigprodukte zumindest etwas weniger ungesund zu machen. Ein Video-Lob erster Güte, ausgerechnet für einen der moralisch gesehen umstrittensten Konzerne weltweit. Denn es gibt immer wieder massive Vorwürfe gegen Nestlé und seine Zulieferer u.a. wegen hohen Zuckergehalten in Kinderprodukten, Verbrauchertäuschung durch Werbung, Kinderarbeit, Umweltzerstörung und Ausbeutung der lokalen Bevölkerung.

Womit Klöckner offenbar nicht rechnete, war der virale Gegenwind, der ihr nun entgegen schwappt.

YouTuber Rezo, gerade erst bundesweit in den Schlagzeilen wegen seines Videos „Die Zerstörung der CDU“, antwortete auf das Video via Twitter mit der Aussage: „Fun Fact: Hätte ich exakt diesen Tweet mit genau so einem Video gepostet, hätte ich es als #Werbung kennzeichnen müssen.“

Rechtsanwalt Christian Solmecke
Christian Solmecke hat sich als Rechtsanwalt und Partner der Kölner Medienrechtskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE auf die Beratung der Internet-, IT- und Medienbranche spezialisiert. So hat er in den vergangenen Jahren den Bereich Internetrecht/E-Commerce der Kanzlei stetig ausgebaut und betreut zahlreiche Medienschaffende, Web 2.0 Plattformen und App-Entwickler.
Neben seiner Kanzleitätigkeit ist Solmecke Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Kommunikation und Recht im Internet an der Cologne Business School (http://www.dikri.de). Dort beschäftigt er sich insbesondere mit den Rechtsfragen in Sozialen Netzen. Vor seiner Tätigkeit als Anwalt arbeitete er über 10 Jahre als freier Journalist und Radiomoderator (u.a. für den Westdeutschen Rundfunk).
——————————————————————-

https://wbs.is/discord

https://itunes.apple.com/de/podcast/kanzlei-wbs/id1001147042?mt=2

https://www.instagram.com/kanzlei_wbs/
https://www.facebook.com/die.aufklaerer

Hotline: 0221 / 400 67 550
E-Mail: info@wbs-law.de

⏵Video produziert von: So geht YouTube (http://www.so-geht-youtube.de)