”Merkel macht im Libyen-Krieg den Schröder” – Interview mit Wolfgang Gehrcke

[22.03.2011]
Auf den ersten Blick liegt die Linkspartei in ihrer Ablehnung des Angriffs westlicher Luft- und Seestreitkräfte auf Libyen auf einer Linie mit der Bundesregierung von Angela Merkel. Im Interview mit weltnetz.tv erklärt der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Gehrcke die Unterschiede.
In der Libyen-Frage treffen in der Europäischen Union und den NATO-Staaten unterschiedliche Interessen aufeinander, sagt der Sprecher der Linksfraktion für internationale Politik. Die Bundesregierung lehne den Krieg nicht grundsätzlich ab. Sie wolle aber ihre gute Beziehung zu den arabischen Staaten nicht gefährden. “Das Kapital hat eben durchaus unterschiedliche Interessen”, kommentiert Gehrcke.

In der Folge komme es zu der absurden Situation, dass sich die deutsche Regierung auf einer Seite mit Staaten wie Russland, Brasilien, China oder Indien wiederfinde.

Schwere Vorwürfe erhebt der Außenpolitiker der Linken gegen die französische Regierung unter Ministerpräsident Nicolas Sarkozy. Dieser versuche, mit dem Krieg Wahlen zu gewinnen. “Das ist der Unterschied zu Merkel”, sagt Gehrcke. Der deutschen Bundeskanzlerin sei klar, dass man mit Kriegen keine Wahlen gewinnen, sondern nur verlieren kann. Im Libyen-Krieg “mache Merkel den Schröder”, so Gehrcke in Anspielung auf die ablehnende Position des damaligen SPD-Bundeskanzlers zu Beginn des Irak-Krieges.

Video: weltnetz.tv

Text: Harald Neuber

Länge: 05:44 Minuten

Weltnetz TV

Weltnetz TV

Seit dem Start Mitte Juni 2010 bietet dieses Portal eine Plattform für linken und unabhängigen Videojournalismus. Weltnetz.TV schließt eine Lücke in der alternativen deutschen Medienlandschaft. Weltnetz.TV dient als Knotenpunkt verschiedener Internet-Projekte, um im Sinne unabhängiger Berichterstattung eine Gegenöffentlichkeit zu stärken.



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz