Medienkompetenz und der Sockenpuppen-Effekt – Wikipedia ist keine Quelle 09.04.2015

http://youtu.be/L-PLnWKwI1w

► Google+: https://plus.google.com/u/0/106701079280378758319/posts
► Zweiter-Upload-Kanal: http://www.youtube.com/user/dieBananenrepublik
► Backup-Kanal: http://www.youtube.com/user/diebananenrepublik2
► Twitter: https://twitter.com/Stimmbuerger
► Quelle: http://weltnetz.tv/

Wikipedia ist keine Quelle, jedenfalls nicht im wissenschaftlichen Sinne. Als Dozentin – so Schiffer – könne sie Wikipedia-Angaben als Beleg in einer Master- oder Bachelorarbeit nicht akzeptieren. Dabei verweist sie auf die undurchsichtigen Strukturen, die im Hintergrund der Webseite herrschen, infolge derer die Qualität der Einträge sehr unterschiedlich sei. So ist in den meisten Fällen der Autorenname der Verfasser nicht bekannt. Dies ermögliche es, dass Mehrfach-Accounts angelegt werden, um User-Meinungen nachhaltig zu beeinflussen, so die Medienwissenschaftlerin. Dieser sogenannte Sockenpuppen-Effekt ist ein z.B. aus facebook oder auch aus Kommentarspalten von Zeitungen bekanntes Phänomen, bei dem eine Person unter verschiedenen Namen auftritt, um ähnliche Kommentare immer in die gleiche Richtung argumentierend unterzubringen. Zum einen, kritisiert Schiffer, ist also die Anonymität der Autoren ein Problem von Wikipedia, zum anderen sind es aber auch die unterschiedlichen Hierarchien, die sich die Autoren im Laufe ihrer Arbeit erwerben können. Diese haben zum Beispiel die Möglichkeit, andere Autoren zu blocken. Bei einem Blick in die Diskussionsspalte der Webseite werde deutlich, was für ideologische Grabenkämpfe auf Wikipedia stattfinden. Beispielsweise beim Eintrag „Antisemitismus“ oder auch bei anderen, sehr umstrittenen Themen. Hier ist die Qualität der Einträge sehr zweifelhaft. Hin und wieder fliegen außerdem bezahlte PR-Leute auf. Im vergangenen Jahr wurden Fälle aus der Pharmaindustrie bekannt, deren Accounts gesperrt werden mussten. Es sei also dringend erforderlich, schlussfolgert Schiffer, in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen die Medienkompetenz hinsichtlich der Quellenkritik zu stärken. Und da sollte man mit Wikipedia als ein gutes Beispiel anfangen, aber nicht aufhören.
Dr. Sabine Schiffer ist Gründerin des Institutes für Medienverantwortung. Für weltnetz.tv produziert sie regelmäßig ihre Kolumne Wikipedia ist keine Quelle

Tags:
Bananenrepublik, Stimmbürger, Stimmbuerger, Politik, politisches, Kabarett, Satire, Korruption, Comedy, Schwarzer, Humor, Politsatire, lustig, Commedian, Komiker, Entertainer, Moderator, Schauspieler, Satire, lustig, korrupt, Kartell, Dr. Sabine Schiffer, Wikipedia ist keine Quelle, Medienkritik, Medienkompetenz, Facebook, Qualitätsjournalismus, Public relations, PR, Lügenpresse,

Bananenrepublik

Bananenrepublik

Wir sind alle nur für eine kurze Zeit zu Gast auf dieser Welt. Unsere Gedanken sind frei. Nie wieder Krieg. Einigkeit, Recht und Freiheit für alle "homo sapiens" dieser Erde. Die Banken verleihen kein Geld, sondern vergeben Giralgeldkredite als Schuldgeld! Die BÜRGER sind der STAAT, das GELD, das VOLK und der SOUVERÄN - Stimmbürger



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    wpDiscuz