Massentourismus in Venedig: Müssen wir anders reisen?

Überfülltes Venedig: Müssen wir anders reisen?

Venedig wurde in den letzten Jahrzehnten von Tourist*innen fast zu Tode geliebt und erscheint jetzt gerade in einem neuartigen Zustand: die Stadt ist leer. Normalerweise besuchen 20 Millionen Tourist*innen jährlich die Lagunenstadt, dabei gibt es hier gerade mal 50.000 Einwohner*innen, Tendenz stark sinkend.
Auch in Venedig hat das Coronavirus in den letzten drei Monaten seine Spuren hinterlassen: leere Kanäle, ein ausgestorbener Markusplatz und geschlossene Hotels. Dass der Tourismus in diesem Umfang pausieren musste, lässt viele Venezianer*innen auf eine Veränderung hoffen, da ein normales Leben schon lange nicht mehr möglich ist. Zu hohe Lebenshaltungskosten und fehlende Jobs abseits der Touristik-Industrie bestimmen den Alltag.
Deshalb kämpfen Menschen wie Marta gegen den Massentourismus in Venedig. Nicht, weil sie ihn grundsätzlich verteufeln, sondern weil sie sich wünschen, als Einheimische wieder mehr Raum zu bekommen. Außerdem möchten sie auch bei Tourist*innen ein Umdenken bewirken. Denn deren Reiseverhalten trägt entscheidend zu der Lebenssituation der Anwohner*innen bei.
Die Reporterinnen Theresa Breuer und Vanessa Schlesier wollen herausfinden, wie die Venezianer ihre Stadt gerade erleben. Denn auf der einen Seite sind sie abhängig vom Tourismus, auf der anderen Seite aber wünschen sie sich ihre Stadt zurück. Sie sprechen mit einem Hoteldirektor und Tourist*innen: Wie empfinden sie die Situation in Venedig? Sind wir in der Verantwortung etwas gegen den Massentourismus zu unternehmen?
——————————-
Reporterin: Theresa Breuer, Vanessa Schlesier
Schnitt: Henrike Boettcher
Kamera: Theresa Breuer, Vanessa Schlesier
——————————-
Mehr Informationen zu dem Thema:
Die Organisation, für die Marta arbeitet: http://www.nograndinavi.it/
Welt: Venedig gleicht einer Geisterstadt – die Natur erholt sich: https://www.welt.de/vermischtes/article206632329/Coronavirus-In-Venedigs-Kanaelen-ist-das-Wasser-so-klar-wie-nie.html
Süddeutsche Zeitung: Wo Urlauber gar nicht mehr so erwünscht sind: https://www.sueddeutsche.de/reise/tourismus-overtourism-massentourismus-1.4407703
Der Tagesspiegel: Wenn die Gondeln Mundschutz tragen. Wie ich endlich in Venedig ankomme – und meine Liebe zum ersten Mal nackt sehe: https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/wenn-die-gondeln-mundschutz-tragen-5-wie-ich-endlich-in-venedig-ankomme-und-meine-liebe-zum-ersten-mal-nackt-sehen-kann/25915714.html
rbb inforadio: Venedig – erst Hochwasser, dann Corona: https://www.inforadio.de/dossier/2020/coronavirus/corona-weltweit/venedig-hochwasser-2019-rueckblick.html
ntv: Pause vom Overtourism. Venezianer versuchen, aus Corona zu lernen: https://www.n-tv.de/panorama/Venezianer-versuchen-aus-Corona-zu-lernen-article21852555.html
DW: Masse oder Klasse: Was Venedig sich jetzt vom Tourismus erhofft: https://www.dw.com/de/masse-oder-klasse-was-venedig-sich-jetzt-vom-tourismus-erhofft/a-53819707
faz: Nach dem Lockdown: Die ersten Touristen kehren zurück nach Venedig: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/wie-sieht-es-in-venedig-aus-wenn-die-ersten-touristen-zurueckkommen-16800395.html
NY-Times: Venice Tourism May Never Be the Same. It Could Be Better: https://www.nytimes.com/2020/07/02/travel/venice-coronavirus-tourism.html
——————————-
Musik aus dem Film:
Vivaldi – Sommer III // Gino Paoli – Sapori Di Sale // Gianni Morandi – Ti offre da bere // Paolo Conte – Via con me // Gino Paoli – Senza Fine
——————————-
Du möchtest ein Thema vorschlagen? Schreib uns: kommentare@y-kollektiv.de
——————————--
Wir sind das Y-Kollektiv! – ein Netzwerk von jungen JournalistInnen. In unseren Web-Reportagen zeigen wir die Welt, wie wir sie erleben. Recherche machen wir transparent.
► Hier kannst Du uns ABONNIEREN: https://goo.gl/8yBDdh
► FACEBOOK: https://www.facebook.com/YKollektiv/
► TWITTER: https://twitter.com/Y_Kollektiv
——————————--
► #ykollektiv gehört zu #funk:
YouTube: http://youtube.com/funkofficial
funk Web-App: http://go.funk.net
Facebook: https://www.facebook.com/funk/
► Eine Produktion der sendefähig GmbH

Y-Kollektiv
"Das Y-Kollektiv besteht aus jungen JournalistInnen. In unseren Reportagen zeigen wir die Welt, wie wir sie erleben. Recherche machen wir transparent. Wir mögen subjektive, menschliche Geschichten über die Themen unserer Zeit. Unsere Reportagen provozieren und erregen; sie sind nicht immer objektiv, aber immer ehrlich."