Make-up Risiko: Parabene in unserer Kosmetik

Make-up Risiko: Parabene in unserer Kosmetik

Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) hat verschiedene Stoffe im Make-up gefunden, die auf der Prioritätenliste der EU für hormonell wirksame Stoffe stehen. 2014 waren sie in 28 Prozent der Kosmetika vertreten.

Die wichtigsten von ihnen sind Parabene, denn diese Gruppe taucht als Methylparaben, Ethylparaben, Butylparaben und Propylparaben am häufigsten auf. Einige Parabene (Isopropyl-, Isobutyl-, Phenyl-, Pentyl- und Benzylparaben) wurden 2014 sogar schon verboten. Die Europäische Kommission schätzt die Gefahr der verbleibenden Chemikalien aber so niedrig ein, dass sie unter Einhaltung von Grenzwerten erlaubt sind. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) teilt diese Annahme.

Aber reicht das? Schließlich wurden in Tierversuchen Effekte, wie die Veränderung von Geschlechtsorganen oder eine Abnahme der Spermienqualität, festgestellt. Die Regierung Dänemarks hat 2011 reagiert und Propylparaben und Butylparaben in Pflegeprodukten für Kinder unter drei Jahren verboten.

Übrigens: Der Test an Louisas Make-up ist natürlich nur exemplarisch. Trotzdem hat sie auch die Hersteller der Make-up-Produkte angeschrieben, darunter die Firmen Coty (u.a. Manhattan, Max Factor), L’Oréal (u.a. Yves Saint Laurent, Maybelline New York, NYX) und Estée Lauder (u.a. MAC, Smashbox).Geantwortet hat nur Coty – mit einem Verweis auf ihre FAQ, wo allerdings keine Infos zu Parabenen oder hormonell wirksamen Stoffen zu finden sind.Eine

Anmerkung zu CodeCheck: Die unter anderem durch Werbung finanzierte App bezieht ihre Daten über hormonell wirksame Stoffe vom BUND und von der Europäischen Kommission. Oft wird kritisiert, dass CodeCheck die Angaben der Hersteller mit diesen Daten abgleicht, aber bei Rezepturänderungen nicht die Bewertung aktualisiert. Bei unserem Test haben die auf den Produkten angegebenen hormonell wirksamen Inhaltsstoffe mit denen in der App übereingestimmt.

Weiterführende Links:

Die Einschätzung des BUND: https://www.bund.net/chemie/toxfox/kosmetikprodukte https://www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/chemie/toxfox_foxfacts.pdfDie Datenbank der Europäischen Kommission ist unter diesem Link abrufbar (als Zip-File, Microsoft Access benötigt): http://ec.europa.eu/environment/chemicals/endocrine/strategy/substances_en.htm Parabene werden in dieser Liste unter folgenden Bezeichnungen geführt: n-propyl p-hydroxybenzoate (Propylparaben), n-butyl p-hydroxybenzoate (Butylparaben), Methyl p- hydroxybenzoate (Methylparaben), Ethyl 4-hydroxybenzoate (Ethylparaben).

CodeCheck:https://www.codecheck.info/

Die Änderungen des Europäischen Parlaments und des Rates über kosmetische Mittel bezüglich Parabenen (2014): https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014R0358&from=DE

Die FAQ von Coty:https://www.coty.com/contact-us

Weitere Artikel zu hormonell wirksamen Stoffen wie Parabenen und anderen problematischen Inhaltsstoffen im Make-up:http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/haut-106.html https://www1.wdr.de/verbraucher/gesundheit/koerperpflege-ohne-zusatzstoffe-100.html

Musik: Dua Lipa – New Rules; Bonobo – Cirrus

Team: Louisa Heerde, Timm Giesbers, Ralph Ziegenhorn, Marion Leubner, Sven Feller, Katrin Schlusen, Sarah Sanner

Ihr findet uns auch hier:

Twitter: https://twitter.com/reporter

Facebook: http://facebook.com/reporter.offiziell/

WDR360

WDR360

Wir spüren auf, was wichtig ist. Für Euch. Wir recherchieren, weil es uns interessiert. Wir stellen Fragen, ohne Angst vor den Antworten. Unvoreingenommen. Nachvollziehbar. Für mehr Diskussion.