Macht Kreatin intelligent? (Creatin, Intelligenz, Arbeitsgedächtnis, Psychologie, Vegetarier)

FavoriteLoadingVideo merken
Psychologie: Macht Kreatin intelligent?

Für Fragen und Feedback: www.psychologiederschule.de
Obwohl das Gehirn nur ca. 2% unseres Körpergewichts ausmacht, verbraucht es doch ca. 20% unseres gesamten Energiehaushalts. Ein (schneller) Weg zur Wiederauffrischung verbrauchter Energieressourcen besteht in der Phosphorylisierung von ADP (Adenosindiphosphat) durch Kreatin-Phosphat. Kreatin wird zwar zum Teil vom Körper selbst synthetisiert, ein Großteil sollte jedoch über die Nahrung zugeführt werden. Da Kreatin insbesondere in frischem Fleisch und Fisch enthalten ist, haben gerade Vegetarier und Veganer Schwierigkeiten, die empfohlene Tagesdosis zu erreichen. Tatsächlich legen u.a. die Ergebnisse von Rae et al. (2003) nahe, dass sich infolge einer Nahrungsergänzung durch Kreatinmonohydrat (6 Wochen; 5g/Tag) Verbesserungen im Intelligenztest beobachten lassen.

Keywords:
Kreatin – Creatin – Gehirn: 2% des Körpergewichts; Energieverbrauch ca.: 20% – ATP – ADP – Kreatinphosphat gibt Phosphorylgruppe an ADP ab – Kreatinmonohydrat – täglich werden 1-2g vom Körper synthetisiert – Kreatin vor allem in frischem Fleisch und Fisch enthalten – Vegetarier sind häufig unterversorgt – Rae et al. (2003): 6 Wochen; 5g/Tag – crossover-design – Raven-Matrizen – Digit-Span-Task – Benton & Donohoe (2010): 5 Tage; 20g/Tag – Rawson et al. (2008): 6 Wochen; 2,2g/Tag; keine Effekte bei Nicht-Vegetariern – Creatin – Creatine – Intelligenz – Arbeitsgedächtnis – Digit Span – Psychologie – Sport – Muskeln – Muskelaufbau – Krafttraining – Vegetarier – Veganer – Adenositriphosphat – ATP – ADP – Gehirn

Psychologie lernen

Psychologie lernen

Offensichtlich gibt es eine enorme Kluft ("Knowing-Doing-Gap") zwischen den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Forschung und dem pädagogischen Handeln von manchen Lehrern und Eltern. Was bringt all die psychologische Forschung wenn wir sie nicht benutzen?



  • Psychologie lernen

    Psychologie lernen

    Offensichtlich gibt es eine enorme Kluft ("Knowing-Doing-Gap") zwischen den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Forschung und dem pädagogischen Handeln von manchen Lehrern und Eltern. Was bringt all die psychologische Forschung wenn wir sie nicht benutzen?