Leerstand zu Wohnraum! | Demo Unicampus Hamburg 23.10.2010

FavoriteLoadingVideo merken
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=1q5ONHkROAA

Mehr als 3.000 Menschen protestieren am Sonnabend in Hamburg für mehr bezahlbare Wohnungen und die Nutzung leerstehender Büros als Wohnraum. Mit bunten Pappschildern, auf denen die Adressen von leerstehenden Gebäuden geschrieben stehen, schlossen sich die Demonstanten dem Aktionsbündnis “Leerstand Wohnraum – sofort die Wohnungsfrage lösen” an.

Die Stimmung war friedlich, das Polizeiaufgebot war begrenzt. Lediglich eine Gruppe von 100 Demonstranten lieferte sich während der Kundgebung eine Rangelei mit der Polizei. Zur Abschlusskundgebung war es wieder friedlich. Erst nach nach der Demonstration kam es zu kleineren Unruhen. Die Polizei setzte eine Gruppe von 15 Personen auf der Reeperbahn fest. Der Wasserwerfer kam ebenfalls zum Einsatz. im Video greift sich die Polizei eine einzelne Person und nimmt diese fest.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=07a4wY526SU

In Hamburg herrscht seit Jahren ein erschreckender Notstand an bezahlbaren Wohnungen, gleichzeitig stehen knapp 1,2 Millionen Quadratmeter Büroraum leer. Das muss sich ändern: Leerstand zu Wohnraum! Der Aufruf Die Mieten in Hamburg steigen kontinuierlich. In den innerstädtischen Vierteln ist es kaum noch möglich, eine Wohnung unter 10 Euro/qm zu finden. Gleichzeitig stehen zahlreiche Gebäude leer, der Leerstand an Büroflächen beträgt momentan 1,17 Mio. Quadratmeter und trotzdem wird immer mehr Büroraum gebaut.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=_cpKRWbiO1U

Die Wohnungsnot in Hamburg, die vor allem auf Kosten von Menschen mit geringem Einkommen geht, ist aber kein tragisches Schicksal, sondern Ergebnis eines kapitalistischen Immobilienmarktes und einer Wohnungspolitik des Hamburger Senats, die einseitig die Interessen von Unternehmen und VermieterInnen vertritt.

In den vergangenen Jahren sind die durchschnittlichen Wohnungspreise in Hamburg von 8 auf heute 10,25 Euro pro Quadratmeter angestiegen. Insbesondere in den von beschleunigter Aufwertung (Gentrifizierung) betroffenen Stadtteilen sind die Mieten rasant gestiegen – in Altona-Altstadt in den letzten vier Jahren um 12 % und in St. Pauli sogar um 28 %!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=T-bKRMPsCPY

Die steigenden Mieten und der zunehmende Bau von Eigentumswohnungen bringen es mit sich, dass sich immer weniger Menschen ihre Wohnungen leisten können und zunehmend aus den innerstädtischen Vierteln verdrängt werden. Gleichzeitig stehen besagte 1,17 Millionen Quadratmeter Büroflächen in Hamburg leer.

Und es wird immer weiter gebaut: Trotz einer Leerstandsquote von ca. 10% wurden im Jahr 2009 237.000 Quadratmeter Büroraum fertig gestellt. In der Presse wird mit dem Bau von weiteren 600.000 Quadratmetern für die nächsten Jahre gerechnet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=o1HjcEWheSE

Der Hintergrund dieser absurden Vorgänge ist, dass sich Leerstand für viele Firmen lohnt und dieses Geschäftsmodell zudem gesetzlich verankert ist. Leerstehende Gewerbeflächen können nämlich als Verluste von der Steuer abgeschrieben werden. Anders als bei Wohnraum besteht keine Verpflichtung, den Raum zu vermieten. Mit dem Bau von immer neuen Gewerbeflächen wird gleichzeitig verhindert, dass Wohnraum entstehen kann. Die Knappheit an Wohnraum treibt wiederum die Mieten in die Höhe.

Ein herausragendes Beispiel für die Absurdität des kapitalistischen Immobilienmarktes ist der Astraturm auf St. Pauli, der nach seiner Fertigstellung 2007 bei einer Gesamtfläche von rund 11.300 Quadratmetern heute zu über 70% leersteht.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=JgzdCdgRG3A

Aber wie wäre es denn, wenn dieser Raum einfach genutzt wird? Wenn leere Büros für Wohnungslose offen stehen? Wenn Menschen, die seit Monaten auf Wohnungssuche sind, einfach in eine der zahlreichen ungenutzten Büroetagen ziehen?

Wenn Studierende sich zum Anfang des Semesters den fehlenden Wohnraum nehmen? Wenn soziale, kulturelle und politische Einrichtungen auch mal in Neubauten ziehen? Wenn der gute Ausblick nicht nur Hintergrund zum Arbeiten bleibt? Wenn Apfelbäume auf den Flachdächern über der Stadt wachsen? Wenn…

Gegen den Irrsinn aus massiver Wohnungsnot und steigenden Mieten bei gleichzeitigem Leerstand setzen wir ein Recht auf Wohnraum. Der vorhandene Leerstand an Büroraum würde Platz für rund 40.000 Wohnungen bieten.

Am 23. Oktober werden wir deshalb mit einer großen und bunten Demonstration zum Astraturm ziehen, um unserer Kritik an der Hamburger Wohnungspolitik Ausdruck zu verleihen. Nicht nur der Astraturm steht leer. Seid kreativ, bringt Möbel, Topfpflanzen, Kopfkissen etc. mit.

Auszüge und Quellen:

Bündnis “Leerstand zu Wohnraum”:

www.Rechtaufstadt.net/recht-auf-stadt/demo-am-23102010-13-h-unicampus-leerstand-zu-wohnraum

Aufstand gegen Leerstand:

www.NDR.de/regional/hamburg/wohnraum101.html

Hamburgs Mieten am teuersten! Unser Wohnungs-Problem:

www.RadioHamburg.de/Hamburg/Nachrichten/2010/Oktober/Hamburgs-Mieten-am-teuersten-Unser-Wohnungs-Problem

Wasserwerfereinsatz nach Demo gegen Wohnungsnot:

www.Abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article1673009/Wasserwerfereinsatz-nach-Demo-gegen-Wohnungsnot.html

Mieten im Schanzenviertel seit 2005 um ein Drittel gestiegen:

http://www.Welt.de/print/die_welt/hamburg/article10484680/Mieten-im-Schanzenviertel-seit-2005-um-ein-Drittel-gestiegen.html

Leerstand zu Wohnraum! | Demo Unicampus Hamburg 23.10.2010

Videoquellen: http://www.YouTube.com/user/RummelsdorfLabs

Festnahmen: http://www.YouTube.com/user/UtopieTV

Utopie TV

Utopie TV

Utopien werden als Zukunftsmusik verstanden - doch sie waren nie etwas anderes als Anleitungen für die Gegenwart, ein optimistischer Vergleich des Status quo mit dem, was machbar und wünschenswert wäre. Die wichtigste Nachricht der Aufklärung ist immer noch: selber denken.

Videos zu weiteren Themen
Utopie TV

Utopie TV

Utopien werden als Zukunftsmusik verstanden - doch sie waren nie etwas anderes als Anleitungen für die Gegenwart, ein optimistischer Vergleich des Status quo mit dem, was machbar und wünschenswert wäre. Die wichtigste Nachricht der Aufklärung ist immer noch: selber denken.

Kommentare zum Video

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtigung