Kunst, Leidenschaft und Reaktionäre – eine Anmoderation für Ken Jebsen

FavoriteLoading Video merken
Kunst, Leidenschaft und Reaktionäre – eine Anmoderation für Ken Jebsen

Am 4. November reiste Ken Jebsen von Berlin nach Wien um die Vortragsreihe der Gruppe42 unter dem Titel,
“Neoliberale Propaganda – Wie uns die Medien zur Solidaritität mit den Herrschenden zwingen”, zu eröffnen.

Unser ausverleibtes Sprachorgan Stephan Bartunek hat seine Zuneigung zu Ken Jebsen als Mensch und seine Liebe und Achtung zu seinem Talent als politischen Künstler und Journalisten in der Eröffnungsrede preisgegeben.

Ein Essay über Kunst und Leidenschaft, über Reaktionäre und patricharchale Strukturen in unserer Gesellschaft.

“Inspiration ist, wenn man andere Menschen dazu einlädt sich selbst und seine Wahrnehmung neu zu entdecken.
Applaus für Ken Jebsen.”

Der Vortrag von Ken Jebsen “Medien und Manipulation – Der Sturz des Meinungsmonopols” wird dann gegen 20 Uhr unter folgendem Link auf unserem Kanal der YouTube-Universität zur Verfügung stehen.

Zum Vortrag von Ken Jebsen: https://youtu.be/ogTkaxWWdnA/ (ab ca. 20:00 abrufbar)

http://gruppe42.com/
https://www.facebook.com/gruppe42/
https://twitter.com/RedaktionG42
httpv://www.youtube.com/watch?v=channel/UCJes3rB5bqTZb9YMYWjMdAg
redaktion@gruppe42.com

—-

Gruppe42 wird dicker, wenn Ihr uns füttert!
Wir machen ein unabhängiges Programm und können freier agieren, wenn wir finanziell grundversorgt sind.
Eure Beiträge sorgen dafür, dass wir ein größeres, bunteres und breiteres Spektrum bieten können und werden.
Machen werden wir ohnehin – Ihr bestimmt die Umstände.

Crowdfunding finanzierte Überhaltung:
Name: Stephan Bartunek
IBAN: AT 454 085 031 753 200 000
BIC: VOETAT2102P
Verwendungszweck: Gruppe42

Mehr Informationen: http://unterstütze.gruppe42.com/

Gruppe42.com

Gruppe42.com

Gruppe42 folgt der Poetik von Aristoteles. Über die Komödie wollen wir bestehende Verhältnisse in den Grundfesten erschüttern, über die Tragödie wollen wir die Herrschaft des Volkes festigen. Ein Versuch und ein Anfang - ein Urknall ganz ohne Gott.