Kolumbien: Kinder kamen und verschwanden | ARTE Reportage

Kolumbien: Kinder kamen und verschwanden | ARTE Reportage


Ein neuer Bericht von ARTE Deutschland:

Mit dem Beginn der Massenmigration von Venezolanern, wegen der Wirtschaftskrise ab 2016, haben auch über 450.000 Kinder ihre Heimat in Richtung Kolumbien verlassen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben im Nachbarland. 

12.000 unbegleitete Minderjährige sollen über diese Grenze gekommen sein, die als eine der gefährlichsten der Welt gilt. Viele von ihnen wurden offensichtlich von paramilitärischen Gruppen oder kriminellen Banden zwangsrekrutiert, als Kindersoldaten oder Sklaven auf Kokafeldern, einige wurden Opfer von Prostitutionsnetzwerken. Die lokalen Behörden und NGOs erscheinen machtlos angesichts der kriminellen Energie der Kinderfänger.

#kolumbien #migration #grenze
Video auf YouTube verfügbar bis 06/04/2092
Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde

Folgt uns in den sozialen Netzwerken:
Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv
Twitter: https://twitter.com/ARTEde
Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/

Quelle des Video: ARTE https://www.youtube.com/watch?v=nK9NQRaUXPY

Bewertungen des Video auf VideoGold.de

Hier findest du Dokus und Reportagen zu Wissenschaft, Gesellschaft, Geschichte, Politik und Natur sowie “Wer nicht fragt, stirbt dumm”, “Mit offenen Karten” und “Karambolage”. Spiegel des offiziellen YouTube-Kanal von ARTE