Kokain und Aufputschmittel – Euphorie und Absturz


Glück und Lust – Kokain und Aufputschmittel – Euphorie und Absturz

Drogen verursachen Glücksgefühle. Diese banale Tatsache wird selten erwähnt und gilt nahezu als Tabu. Stimulierende Drogen wie Kokain und Amphetamine wirken auf das Glückszentrum im Gehirn. Das Tückische daran ist, dass unsere Instinkte und Überlebensreflexe auf diesem Gefühl beruhen und das Gehirn dazu drängen, dem Verlangen nach der Droge nachzugeben. Dieser Mechanismus ist bei allen Drogen gleich.

Untersuchungen über die Einflussnahme von Drogen auf die Gehirnfunktion haben zum besseren Verständnis bestimmter Krankheiten beigetragen, zum Beispiel der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-S törung (ADHS). Die auch als “Zappelphilipp-Syndrom bekannte Störung wird im Übrigen mit amphetaminähnlichen Medikamenten behandelt. Viele psychische Erkrankungen sind auf chemische Fehlfunktionen im Gehirn zurückzuführen. Als Therapie sollen dann beispielsweise Antidepressiva das bei depressiven Menschen eindeutig nachzuweisende gestörte chemische Gleichgewicht im Gehirn wieder herstellen. Aber werden wir Menschen im täglichen Umgang mit unseren Trieben ausschließlich von den chemischen Prozessen im Gehirn gesteuert?

Video-Bewertung
VideoGold.de
VideoGold.de ist seit 2007 das erste freie Videoportal Deutschlands, welches frei zugängliche Videos in Form von Berichten, Dokumentationen, Diskussionen, Filmen, Interviews, Livestreams, Musik-Videos, Serien, Trailer, Video-Clips und Vorträge in einer Mediathek vereint.



  • One Comment on “Kokain und Aufputschmittel – Euphorie und Absturz”

    1. “auch nach jahren der enthaltsamkeit, bleibt eine schädigung zurück”
      Nur teilweise richtig. Ich stimme zu, dass man die frühere Kapazität des Belohnungssystems nicht mehr erreichen kann, WENN man alle anderen schädlichen Einflüsse auf das Belohnungssystem beibehält, die da wären: Zucker,Koffein,Teein,Glutamat(u.a.geschmacksverstärker) nicht organisch gebundene Salze wie natriumchlorid(kochsalz),Aromen jeder Art, Alkohol,Nikotin,Süßstoffe u.v.m. Diese Substanzen werden verdünnt mit körperschädigenden “Lebensmitteln” konsumiert, z.b coca cola, kaffee, milchprodukte eier, fleisch und fisch(Quelle: die china studie und hunderte anderer studien auf die sich der autor und topwissenschaftler der china studie bezieht, die hauptursache für krebs und herz und kreislauferkrankungen ist mit überwältigender beweiskraft(über 500 seriöse studien) bewiesen, es sind tierische Nahrungsmittel jeder Art.

      Zurück zum Thema: Wenn man also die schädigenden Einflusse auf den Körper und das Belohnungssystem streicht und gesunde Substanzen seinem Körper zuführt: Wasser und ganze Nahrungsmittel(Früchte,Gemüse,Vollkorn, so gering wie möglich verarbeitet,möglichst ganz ohne salz, gewürze und andere gifte) dann wird das belohnungssystem möglicherweise sogar besser als vor dem drogenkonsum(je nach droge und einnahmeintensität) Also ich habe hauptsächlich cannabis konsumiert(2g/TagVIEL!!)

      Und mein Belohnungssystem ist nach meinem Ermessen bereits nach 2 Monaten ganzer nahrungsmittel(Früchte und gemüse,vollkorn) ohne salz, gewürze, kräuter usw und wasser, viel besser als vor dem Konsum. Ok das ist Cannabis und gelegentlich Opioide, halluzinogene,valium.. und es ist ja nur meine Wahrnehmung, beweisen bzw. genau wissen kann ich es nicht. Aber ich kann mich wesentlich leichter erfreuen als vor meinem Konsum von Substanzen die Drogen genannt werden. Ich konsumiere seit ich ein Jahr alt bin Drogen. Salz verflüssigt ist genau wie alkohol eine Droge, ebenso Zucker. Reiner alkohol ist auch keine droge, verflüssigt ist er es aber voll.

      naja hoffentlich seit ihr weise genug, über meine schwache rechtschreibung und grammatik hinwegzusehen, sie sagt nichts über die qualität meines aktuellen wissenstand aus. benutzt eure irrationale gehirnhälfte, wie einstein sagt: Imagination is more important than knowlegde.

    Schreibe einen Kommentar