KenFM im Gespräch mit: Reiner Braun

KenFM im Gespräch mit: Reiner Braun

Wo stünde ICH in der Stunde der Bewährung?

Diese Frage stellt sich quasi zwangsläufig jedem Menschen, wenn er sich mit Geschichte beschäftigt. Geschichte, wie sie an unseren Schulen gelehrt wird, macht einen entscheidenden Fehler bei der Vermittlung: Sie versäumt es, den Schülern klar zu machen, das Geschichte eben nicht endet. Sie geht immer weiter. Jeder von uns ist ein Teil von ihr.

Der Mensch ist ein Egoist. Er bezieht alles auf sich. Auch Geschichte. Vergangenheit ist für die meisten alles, was vor der eigenen Geburt stattfand. Die Gegenwart, die Zeit, in der er selber lebt, und die Zukunft interessieren ihn nur in sofern, wenn er davon ausgehen muss, diese selber noch zu erleben. Alles, was nach seinem Tod stattfinden wird, interessiert die meisten von uns überhaupt nicht. „Nach mir die Sintflut“, meint für die meisten meistens ebenso: „Vor mir die Sintflut“. Sie könnten diese Sintflut also verhindern, doch dafür fehlt ihnen das entscheidende Motiv: Selbstlosigkeit. Verkraftbar ist die Sintflut nur deshalb, weil jeder, der sie billigend in Kauf nimmt, davon ausgeht, schon tot zu sein, wenn sie sich ereignet.

Viel Zeit muss nicht investieren, wer in der Geschichte nach Personen sucht, die bereit waren, der „nach mir die Sintflut“-Haltung zu trotzen, sprich, ihre persönliche Zukunft zu verkürzen, den eigenen Tod in Kauf zu nehmen, da sie in ihrer Gegenwart erkennen mussten, dass sie Teil einer Geschichte wurden, die im Desaster für alle enden würde.

Mut ist sehr selten in der Geschichte. Selbstlosigkeit kommt kaum vor.
Menschen, die man im Anschluss entweder zu Verrätern oder Helden hochstilisiert oder in den Staub tritt, zeigen in der Stunde der Bewährung vor allem Courage. Sie wissen nicht, was auf sie zukommen wird, wenn sie in ihrem System rebellieren, aber sie stellen sich ihrer Angst und treten aus der Masse heraus, um den Massen zu helfen.

Das macht diese Menschen angreifbar, und meistens müssen diese Personen für ihr Tun mit ihrem Leben bezahlen, denn die Massen sind in der Regel unfähig, Solidarität und Gegenwart zu kombinieren. Massen zeigen Anerkennung meist posthum. Sprich für Menschen, die erst sterben mussten, um bei den Massen Anerkennung zu finden.

Wo stünde ICH in der Stunde der Bewährung?

Wäre ich beispielsweise zwischen 1933 und 1945 eher wie die Geschwister Scholl gewesen?
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschwister_Scholl

Oder aber Hitlers Sekretärin?

Hitlers Sekretärin spricht über ihre Vergangenheit

Heute nennt man Menschen, die ein persönliches Risiko eingehen, um die Gesellschaft vor größerem Schaden zu bewahren, oft Whistleblower.
http://de.wikipedia.org/wiki/Whistleblower

Whistleblower sind Menschen, die Staatsgeheimnisse verraten, wenn sie nicht nur glauben, erkannt zu haben, sondern wissen, dass der Staat seine Bürger massiv belügt und die Grundrechte des Staates selber mit Füßen tritt.

Vor der Erfindung des Internets war ein Whistleblower auf ein großes Medienhaus angewiesen. Eine Zeitung, eine TV- oder Radiostation, einen Verlag, um die Geheimnisse zu veröffentlichen. Daniel Ellsberg wäre in den 60ern ohne die Washington Post oder die New York Times für immer im Gefängnis verschwunden.

Heute ist das anders. Menschen wie Julian Assange, Bradley Chelsea Manning oder ganz aktuell Edward Snowden, haben erst durch die Digitalisierung der Medien ihre Durchschlagskraft erhalten. Sie können auch aus der völligen Deckung heraus weiter publizieren und die Menschen aufklären.

Dennoch bezahlen Whistleblower für ihr Tun einen extrem hohen, persönlichen Preis. Alles was WIR, die Gesellschaft, ihnen zurückgeben können, ist unsere Solidarität. Unsere Unterstützung. In der Gegenwart.

Am 30. August 2013 verlieh die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, gegründet 1959 u.a. durch Carl Friedrich von Weizsäcker, in Berlin an Edward Snowden den Whistleblower-Preis 2013. Natürlich ohne, dass Snowden persönlich erscheinen konnte. Er ist der aktuelle Staatsfeind Nr.1 der USA. Diese Preisverleihung muss für die USA mehr als ein Schlag ins Gesicht sein. Der VDW hat mit diesem Preis die Vereinigten Staaten provoziert.

http://www.vdw-ev.de/index.php/de-DE/

KenFM sprach mit Reiner Braun, Geschäftsführer beim VDW, über das Motiv, den Preis an Snowden zu verleihen, den Amerikaner mit jetzt russischem Pass.

Ein Gespräch, das aufrütteln muss, da es jeden von uns mit der Frage konfrontiert, wohin diese Gesellschaft eigentlich driftet, und ob wir es uns als Gemeinschaft eigentlich leisten können, den herrschenden Imperialismus weiter werkeln zu lassen, immer in der Hoffnung, ab Punkt X würden die Verantwortlichen schon selber einlenken.

Die Verantwortlichen sind WIR.

http://www.vdw-ev.de
http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/KenFM.de

KenFM.de
KenFM.de
KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm



40 Kommentare zu “KenFM im Gespräch mit: Reiner Braun”

  1. Schönes Schlusswortz: die Potentiale, die Chancen, die Alternativen sind
    da, aber das einzige was die Menscheit daraus macht, ist ein Schnüffelstaat
    und ein globales Gefängnis. Wer da nicht mitmacht, hat sein Leben
    verpfuscht, aber seine Unschuld gerettet.

  2. was heisst denn hier kurze studiengänge? ba dauert bestenfalls 4 ohne ma
    ist das so gut wie nichts wert und das dauert bestenfalls knapp 2. 6 jahre
    studium? dazu 12 jahre schule. – 20 jahre ausbildunf, dazu noch dr und oder
    staatsexamen dann sind wir bei fast 25. also wie wir da dazu kommen von
    kurzen studien zu sprechen?? in der vergangenheit waren viele mit anfang 20
    fertig studiert. heute ist man bestenfalls 25 meist knapp 30 nicht selten
    fast 35. da haben die grossen denker unserer geschichte schon 10-15 jahre
    früher (nämlich mit anfang mitte 20) ihre grössten leistungen im
    berufsleben erbracht. ich finde die studiengänge und auch die ganzen
    sonstigen schulischen geschichten nicht viel zu kurz sondern viel zu
    lange!!!

  3. Es ist besser wenn kein Land der Welt Atomwaffen, chemische Waffen
    oder biologische Waffen hat! Die konventionellen Waffen sind schon
    gefährlich genug. Außerdem ist Krieg immer der falsche Weg!

  4. Zum Anfang des Gesprächs:
    Ich bin dafür das alle Staaten der Welt Atomwaffen haben dürfen und sollen,
    wenn auch nur ein Staat der Welt Atomwaffen hat. Warum sollte ich
    beispielsweise den USA als einziges Land der Welt gestatten, Atomwaffen zu
    haben, wenn gleichzeitig jene USA bisher das einzige Land waren, die
    Atomwaffen gegen ein anderes Land eingesetzt haben ? Und ich bin Realist
    genug um zu sehen, das weder die USA, noch Russland noch China noch
    sonstwer seine Atomwaffen einfach so aufgeben wird bzw. aufgeben kann. Es
    ist einfach eine Pattsituation aus der die Welt nichtmehr herauskommt.
    Warum seine Atomwaffen aufgeben ? Etwa, weil andere Atomwaffenstaaten ganz
    lieb und brav versprechen, dass sie ihre auch aufgeben werden und niewieder
    Atomwaffen bauen werden ? Also: entweder jeder darf oder keiner darf. Denn
    wenn die ersten, die Atomwaffen besaßen, gleichzeitig die ersten und
    einzigen sind, die sie eingesetzt haben und dazu auch noch die einzigen
    sein sollen und wollen die sie besitzen dürfen…ja verflucht was soll ich
    dann noch vor irgendwelchen anderen atomar bewaffneten Staaten wie dem Iran
    oder Nordkorea Angst haben ?

    Hört sich vielleicht irrsinnig und verrückt an aber ich fordere:
    Frieden durch Abschreckung. Jetzt. Sofort. International.

  5. Eine der besten, so könnte man es ausdrücken Zusammenfassung über Themen
    die gestern, heute und morgen aktuell waren, sind und bleiben. Alles ohne
    äääh, bäääh, määh, schnell und fließend, überzeugend autark und mit
    positiver Energie bestückt.
    Was interessieren dann noch die Schwachmaten, die degradierten
    Meinungsmacher die nach Kollektiv-Dogmen leben.
    Schon mal was vom Prinzip des 100sten Affen gehört? Das Kollektiv-Denken
    war bis jetzt eben von Affen die versucht haben zu denken geprägt, doch
    deren Zeit ist vorbei! Die Zeit des Wassermannes gießt neues (altes!)
    Wissen in das Bewusstsein des Kollektivs bis die Kritische-Masse erreicht
    ist und aus is mit den Affen…
    Wissen prägt die Überzeugung, wogegen Glauben die Meinung prägt und was
    glaubt ihr denn zu wissen, wenn ihr nicht überzeugt seid?
    Hä kein Plan was du laberst sagst?,,, dann sag ichs mal so salopp wie es
    ist…
    Wenns du Schwachmat keine Ahnung hast, dann einfach mal die Fresse halten!

  6. Wie sich das weiterentwickelt wenn wir unsere Rüstungsindustrie weiter
    technologisieren, kann man sehr gut in diesem Hörbuch herausfinden:
    4lJ5DEoUkMs
    Auf den ersten, kritischen Blick erscheint es täuschenderweise sehr
    kindlich, dies ist es in Wahrheit aber absolut nicht. Ich empfehle es
    jedem, der ein höheres Bewusstsein erstrebt.
    Danke für das Interview und macht weiter so! :)

  7. Wie schaut es denn aus mit den Leuten die in Unserem System den Maulkorb
    haben? Die werden wohl kaum glipmflich davon kommen… die werden dann auch
    mal eben aus dem Wege geräumt… Menschen die hierzulande gegen das System
    wettern, auch gegen die Gesellschaft sind sofort geächtet, werden
    Ignoriert, ebenfalls diskreditiert und das soll dann ein „Vorbild von
    Demok-Ratio“ sein… alles reinster Fasching… Die Abhörsachen sind schon
    seit den 60er Jahren bekannt, werden immer wieder zwecks „armotisierung der
    Normalität“ kurzweilig aufgespült und dann gewartet bis dort schlussendlich
    die Sache sich erledigt hat. Wer hier von Offenheit und vor allem
    Eigenverantwortung spricht sollte dort sein eigenes Handeln erst überhaupt
    anfangen zu begreifen anstatt dort jeder blinkenden Möhre wie ein
    dusseliger Esel hinterher zu rennen. Da halten Sie allesamt fein die Füße
    still, und kann viele Ihren Zorn verstehen, den Sie selbst gegen die
    eigenen „Landsleute“ haben, da der Wackelpudding Masse zwar eine tolle
    Farbe aber umso weniger Intelligenz besitzt.

    Es muss zuviel aufgearbeitet werden, als das man mittlerweile das noch
    allein machen könnte: Dort wude soviel Müll vor die Türen der Deutschen
    gekippt das man dort nur noch sagen kann: „Was haben die nur den MensChen
    angethan…“

    Danke für das Engargement Ken Jebsen, vergessen Sie bitte nie den Windfang
    für die Mühlen auf zu stellen bevor Sie dagegen kämpfen.

  8. Ich kann Leute nicht ernst nehmen, die die Lügen von „Wissenschaftlern“
    sponsored by ExxonMobil, RWE, DSK etc. unhinterfragt glauben. Und all die
    dummen Menschen glauben der Propaganda, da sie nicht direkt von den
    Konzernen kommt. Bei jeder Reportage, jedem Bericht etc. über den
    angeblichen Klimaschwindel sollte bei den Klima-Skeptikern dabei stehen,
    wer deren Studie bezahlt hat. Das würde hoffentlich vielen die Augen öffnen.

  9. Man kann aber auch zu der Folgerung kommen: Die Wissenschaftler dieser
    Länder sind auch vom kurz bevorstehenden „Klima-Kollaps“ überzeugt, die
    Politiker aber haben Angst im Turbokapitalismus den Anschluss zu verlieren,
    wenn sie auf die vergleichsweise billige Energie aus Öl, Kohle, Gas etc.
    verzichten und in erst einmal teure erneuerbare Energie investieren. Die
    Länder denken da nicht langfristig genug und wie zu oft nach dem dummen
    Motto „Wird schon irgendwie gut gehen!“

  10. Also sollen wir uns besser alle an die Hände fassen und gemeinsam auf den
    Abgrund zurasen? Der Wettbewerb hat uns doch diese ganze Scheisse
    eingebrockt! Und nun soll mehr Wettbewerb uns wieder raushauen? Wenn wir
    die Gelegenheit haben Vorreiter zu sein, ja wieso denn nicht?! Es ist ein
    hinrverbrannter Zustand, dass Geld das einzige Incentive darstellen soll!

  11. Warum benutzt du den Kampfbegriff „Klima-Leugner“? Es gibt nun einmal sehr
    viele offene Fragen beim Thema Klima und dessen angeblich durch Menschen
    gemachten Wandel. Das sagen auch etablierte Klima-Forscher wie etwa Hans
    von Storch. Oder wie erklärst du es dir, dass es seit ca. 15 Jahren keinen
    Anstieg der „Erdmittel-Temperatur“ mehr gegeben hat, trotz anderer
    Prognosen der Experten?! Oder dass die Hurrikan-Aktivität zur Zeit so
    gering wie selten zuvor ist? Das sind nun einmal die Fakten.

  12. Das worauf du glaube ich hinauswillst, hat Torsten Mann in seinem Buch
    „rote Lügen im grünen Gewand – der kommunistische Hintergrund der
    Ökobewegung“ wunderbar beschrieben.

  13. Richtig. Leute die den Klimawandel, coproduziert durch den Menschen,
    leugnen auch wenn dies wissenschaftlich belegt ist, berufen sich dabei auf
    Wissenschaftler. Es gibt sie die heiße Luft. Sie ist vor allem im Hirn
    diverser Kritiker.

  14. Kleiner Hinweis: Bei der Einblendung um 27:27 steht Crownfunding. Ich nehme
    an, dass es sich hierbei nur um einen Tippfehler handelt? Crowdfunding wird
    mit „D“ geschrieben. LG

  15. Naja, jeder ist da anders ;). Das Thema Klima wird von vielen noch so
    behandelt, als würden wir Menschen „alleine“ diesen Planeten locker in den
    Abgrund treiben können. Wenn dieser Planet ein Bewusstsein hätte (oder hat
    er eins? wer weiß) würde es ihn wirklich wenig kratzen, dass die neuen
    Flöhe sich was aufplustern. Der wird uns sicher überleben. Im Endeffekt
    zerstören wir „unseren“ lebensraum. Die Natur insgesamt, wird immer einen
    Weg finden sich anzupassen, wir sind nur ein kleiner Teil davon

  16. Es geht doch nicht um „unser Bestreben“, unser bestehendes (und leider
    falsches) Verständnis von Freiheit Demokratie auf alle anderen Kulturen zu
    übertragen. Das sind doch nur die vorgeschobenen Argumente, mit denen
    Konsumenten von Massenmedien auf Linie gebracht werden. Es geht immer noch
    allein darum, ein korumpiertes Geld- und Wirtschaftssystem, das seinem
    natürlichen Ende entgegen läuft, mit allen Mitteln am Leben zu erhalten –
    koste es, was es wolle. Machterhalt um jeden Preis.

Schreibe einen Kommentar