KenFM im Gespräch mit Evelyn Hecht Galinski über: Israel baut wieder

Mache es zu deinem Projekt.

Der  Slogan einer deutschen  Heimwerkerkette wird dieser Tage erneut von der israelischen Regierung umgesetzt. Der Apartheidsstaat setzt sich, wie alle die Jahre, erneut über geltendes Völkerrecht hinweg.

Laut Genfer Konvention ist die Enteignung oder Annexion besetzter Gebiete untersagt. 

Israel schert sich seit 1948 nicht um das, was in der UNO beschlossen wurde. Es enteignet konsequent das palästinensische Volk und begeht im Zuge dessen immer wieder Kriegsverbrechen.

Die USA spielen bei dieser menschenverachtenden Politik eine Schlüsselrolle.  Zionistische Lobby Organisationen wie AIPAC oder die ADL wissen, dass Israel geopolitisch ein As im Ärmel der USA sind.

Gerade jetzt, wo der arabische Frühling die gesamte Golfregion zu einem Pulverfass hat werden lassen, ist für die „Tankstelle der WELT”, Middle East, jedes Land das stabil bleibt, Gold wert.

Israel missbraucht diese geopolitische Schlüsselposition und baut im Schatten dieser Abhängigkeit immer weiter an seinem rassistischen Staat, in dem man gefälligst als Jude auf die Welt gekommen sein muss, um alle demokratischen Rechte in Anspruch nehmen zu können.

Die aktuelle Bautätigkeit kommt nicht von ungefähr, sondern wurde bewusst in einen Zeitraum verlegt, in dem Palästinenser und die Regierung unter Netanjahu zu sogenannten „Friedensgesprächen” geladen hat. In diesen Gesprächen mit der PA, der Palästinensischen Autonomiebehörde, geht es vor allem um die Rückgabe von Land an die Palästinenser. 

Doch noch bevor die Gespräche offiziell begonnen haben, rollen jetzt die Bulldozer und Betonmischer.  Beton als Botschaft. Die zu erwartenden internationalen Proteste  bezüglich dieser heuchlerischen Politik wischt Ministerpräsident Netanjahu vom Tisch. Er habe keine Angst vor internationalen Sanktionen.

Dass die geplanten Friedensgespräche erst möglich wurden nachdem sie US Außenminister John Kerry auf den Weg gebracht hat, scheint Netanjahu egal. Scheinbar kann er und der rassistische Apartheidsstaat Israel sich darauf verlassen, hinter Kerry´s Kulissen besser verdrahtet zu sein, als der Kopf des State Departments selbst.

So sagte Benjamin Netanjahu gegenüber radikalen Siedlern, die USA seien „leicht zu bewegen”.

Um den permanenten Rechtsbruch, Landraub und Vertreibung, vor sich und der Weltgemeinschaft rechtfertigen zu können, verstieg  der Staat  Israel sich vor Jahren zu der These, man hätte völkerrechtlich niemandem das Land geraubt oder es „besetzt”,  da es vor dem Diebstahl, vor der Besatzung, keinem souveränen Staat gehört hätte. 

Mach es zu deinem Projekt. 

Ein Gespräch mit Evelyn Hecht-Galinski über den Status quo.

Weitere Quellen:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2211837/

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nahost-friedensgespraeche-israel-verkuendet-neue-siedlungsbauplaene-a-915932.html

http://www.taz.de/Kommentar-Siedlungspolitik-Israel/!121658/

http://www.neues-deutschland.de/artikel/822540.es-gibt-34-rassistische-gesetze-in-israel.html




39 Kommentare zu “KenFM im Gespräch mit Evelyn Hecht Galinski über: Israel baut wieder”

  1. Stimmt nicht. Kenfm würde ich eher als “links-alternativ” bezeichnen, auch
    wenn ich Schubladen eigentlich ablehne. Viele “wahre” Grüne können sich
    sicher mit vielem, was Ken sagt identifizieren, z. B. seiner Haltung bei
    Energie-Fragen, Lebensmittel, “muslimische Migranten” etc. Dennoch
    interviewt er viele, die diese Dinge oft anders bewerten, J. Elsässer oder
    Ulrich Schacht etwa. Auch Prof. Schachtschneider als klassisch
    Konservativen hat er schon interviewt.

  2. Was du sagen willst ist klar, jedoch rede ich nicht von Leuten die generell
    einen nervenden Ton haben, sondern davon dass Galinski meiner Meinung nach
    wegen des Themas so klingt.

  3. also du sagst sie sollen ruhig weiter palestiner töten ?.. sie müssen
    einfach hart bestraft werden wen sie es nicht ändern rein in das land
    sanktionen !! es ist alles möglich .. aber nein es sind ja juden die dürfen
    sich alles leisten !!! und nein ich bin kein antisemit weil das als
    nächster kommt von ihnen !

  4. war vor einer Woche in Palästina, die Siedlungen kommen immer näher an die
    Dörfer u. paläst. Einwohner heran. Es ist abstoßend, wie sie sich die Erde
    ergreifen. Gittertrennungen bzw. Mauern werden zwischen ihnen
    gesetzt/gebaut aus ANGST. Es folgen noch Wasserrechnungen von mehr als 400
    Euro umgerechnet innerhalb eines Monats, wer nicht zahlt hat die Regierung
    u. bewaffn. Militär am Hals, sie kommen unangekündigt.

  5. zumindest für einen gerüttelt Anteil der Bevölkerung trifft das dann aber
    schon zu, oder? is jedenfalls auch meine Erfahrung mit den Leuten dort…es
    gibt eben überall solche und solche….

  6. Deshalb sagte ich “indirekt”. Aber die jüdischen Siedler kamen in Wellen
    hauptsächlich aus Europa in das für sie “freigegebene” Land. Es waren ja
    keine britischen Siedler. Und sie verhalten sich heute genauso wie die
    europäisch/britischen Siedler damals in Amerika: Sie unterdrücken die
    einheimischen Menschen und stehlen ihr Land.

  7. Es waren nicht die Siedler aus Europa, sondern es war die Kolonialmacht
    Great Britain. England hat vor dem 2.WK Palästina angegriffen und die
    Palästinensern ihr Land gestohlen und sie aus Ihren Dörfern vertrieben.
    Nach dem 2.WK gab England den jüdischen “Opfern” ihr lang ersehntes Land.
    Die Balfour Deklaration. Der jüdische Traum wurde wahr. Somit hat England
    bis heute zwei Großmächte aufgebaut.

  8. „Nimm das Universum und zermale es zu einem ganz feinen Pulver, siebe es
    mit dem feinsten Sieb, und dann zeig mir nur ein Atom Gerechtigkeit, ein
    Molekül Gnade, und doch verhalten sich die Menschen so, als gäbe es eine
    ideale Ordnung in der Welt, als gäbe es so etwas wie Rechtmäßigkeit im
    Universum, die als Maßstab aller Dinge gelten kann.“

  9. Pschttt ! Bloß keine Israelkritik…sonst kleben dir die Zionistentrolle an
    den Fersen ! Ist mir letzte Woche passiert ! Habe so einen faschistischen
    Müll aus den Talmud gepostet! Plötzlich hagelte es Kritik von diversen
    Gutmenschen, die mich als Judenhasser betitelten LOL! Lasst lieber die
    Hosen runter und bückt euch, für unseren beschnittenen Ausbeuter…wie es
    sich für einen Deutschen gehört ^^

  10. Na ja, e ist ja nicht nur die Regierung die so tickt, es ist auch ein sehr
    großer Teil der Bevölkerung. Zum glück nicht alle. Aber ich denke schon
    dass man hier von Israel sprechen kann. Sie sagte nicht die Israelis. Und
    seien wir mal ganz ehrlich.. es geht seit 1948 so.. also in der Zeit müsste
    sich doch der eine oder andere gefunden habe sollen, der auch für Frieden
    gesorgt hätte – wenn es denn jemals erwünscht gewesen wäre..

  11. Die zionisten möchten einen zwei staaten lösung^^,aus jordanien wird
    palästina,die besetzten gebiete werden dann gross israel einverleibt!
    Klingt merkwürdig? Leider nicht,solche visionen konnte ich mir vor ein paar
    wochen bei anne will anhören und es wurde mit grosser begeisterung als
    lösung des problems beklatscht! Was für eine kranke welt!

  12. KenFM
    Mache es zu deinem Projekt.

    Der Slogan einer deutschen Heimwerkerkette wird dieser Tage erneut von der
    israelischen Regierung umgesetzt. Der Apartheidsstaat setzt sich, wie alle
    die Jahre, erneut über geltendes Völkerrecht hinweg.

    Laut Genfer Konvention ist die Enteignung oder Annexion besetzter Gebiete
    untersagt.

    Israel schert sich seit 1948 nicht um das, was in der UNO beschlossen
    wurde. Es enteignet konsequent das palästinensische Volk und begeht im Zuge
    dessen immer wieder Kriegsverbrechen.

    Die USA spielen bei dieser menschenverachtenden Politik eine
    Schlüsselrolle. Zionistische Lobby Organisationen wie AIPAC oder die ADL
    wissen, dass Israel geopolitisch ein As im Ärmel der USA sind.

    Gerade jetzt, wo der arabische Frühling die gesamte Golfregion zu einem
    Pulverfass hat werden lassen, ist für die „Tankstelle der WELT“, Middle
    East, jedes Land das stabil bleibt, Gold wert.

    Israel missbraucht diese geopolitische Schlüsselposition und baut im
    Schatten dieser Abhängigkeit immer weiter an seinem rassistischen Staat, in
    dem man gefälligst als Jude auf die Welt gekommen sein muss, um alle
    demokratischen Rechte in Anspruch nehmen zu können.

    Die aktuelle Bautätigkeit kommt nicht von ungefähr, sondern wurde bewusst
    in einen Zeitraum verlegt, in dem Palästinenser und die Regierung unter
    Netanjahu zu sogenannten „Friedensgesprächen“ geladen hat. In diesen
    Gesprächen mit der PA, der Palästinensischen Autonomiebehörde, geht es vor
    allem um die Rückgabe von Land an die Palästinenser.

    Doch noch bevor die Gespräche offiziell begonnen haben, rollen jetzt die
    Bulldozer und Betonmischer. Beton als Botschaft. Die zu erwartenden
    internationalen Proteste bezüglich dieser heuchlerischen Politik wischt
    Ministerpräsident Netanjahu vom Tisch. Er habe keine Angst vor
    internationalen Sanktionen.

    Dass die geplanten Friedensgespräche erst möglich wurden nachdem sie US
    Außenminister John Kerry auf den Weg gebracht hat, scheint Netanjahu egal.
    Scheinbar kann er und der rassistische Apartheidsstaat Israel sich darauf
    verlassen, hinter Kerry´s Kulissen besser verdrahtet zu sein, als der Kopf
    des State Departments selbst.

    So sagte Benjamin Netanjahu gegenüber radikalen Siedlern, die USA seien
    „leicht zu bewegen“.

    Um den permanenten Rechtsbruch, Landraub und Vertreibung, vor sich und der
    Weltgemeinschaft rechtfertigen zu können, verstieg der Staat Israel sich
    vor Jahren zu der These, man hätte völkerrechtlich niemandem das Land
    geraubt oder es „besetzt“, da es vor dem Diebstahl, vor der Besatzung,
    keinem souveränen Staat gehört hätte.

    Mach es zu deinem Projekt.

    Ein Gespräch mit Evelyn Hecht-Galinski über den Status quo.

    Weitere Quellen:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2211837/

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nahost-friedensgespraeche-israel-verkuendet-neue-siedlungsbauplaene-a-915932.html

    http://www.taz.de/Kommentar-Siedlungspolitik-Israel/!121658/

  13. KenFM
    Mache es zu deinem Projekt.

    Der Slogan einer deutschen Heimwerkerkette wird dieser Tage erneut von der
    israelischen Regierung umgesetzt. Der Apartheidsstaat setzt sich, wie alle
    die Jahre, erneut über geltendes Völkerrecht hinweg.

    Laut Genfer Konvention ist die Enteignung oder Annexion besetzter Gebiete
    untersagt.

    Israel schert sich seit 1948 nicht um das, was in der UNO beschlossen
    wurde. Es enteignet konsequent das palästinensische Volk und begeht im Zuge
    dessen immer wieder Kriegsverbrechen.

    Die USA spielen bei dieser menschenverachtenden Politik eine
    Schlüsselrolle. Zionistische Lobby Organisationen wie AIPAC oder die ADL
    wissen, dass Israel geopolitisch ein As im Ärmel der USA sind.

    Gerade jetzt, wo der arabische Frühling die gesamte Golfregion zu einem
    Pulverfass hat werden lassen, ist für die „Tankstelle der WELT“, Middle
    East, jedes Land das stabil bleibt, Gold wert.

    Israel missbraucht diese geopolitische Schlüsselposition und baut im
    Schatten dieser Abhängigkeit immer weiter an seinem rassistischen Staat, in
    dem man gefälligst als Jude auf die Welt gekommen sein muss, um alle
    demokratischen Rechte in Anspruch nehmen zu können.

    Die aktuelle Bautätigkeit kommt nicht von ungefähr, sondern wurde bewusst
    in einen Zeitraum verlegt, in dem Palästinenser und die Regierung unter
    Netanjahu zu sogenannten „Friedensgesprächen“ geladen hat. In diesen
    Gesprächen mit der PA, der Palästinensischen Autonomiebehörde, geht es vor
    allem um die Rückgabe von Land an die Palästinenser.

    Doch noch bevor die Gespräche offiziell begonnen haben, rollen jetzt die
    Bulldozer und Betonmischer. Beton als Botschaft. Die zu erwartenden
    internationalen Proteste bezüglich dieser heuchlerischen Politik wischt
    Ministerpräsident Netanjahu vom Tisch. Er habe keine Angst vor
    internationalen Sanktionen.

    Dass die geplanten Friedensgespräche erst möglich wurden nachdem sie US
    Außenminister John Kerry auf den Weg gebracht hat, scheint Netanjahu egal.
    Scheinbar kann er und der rassistische Apartheidsstaat Israel sich darauf
    verlassen, hinter Kerry´s Kulissen besser verdrahtet zu sein, als der Kopf
    des State Departments selbst.

    So sagte Benjamin Netanjahu gegenüber radikalen Siedlern, die USA seien
    „leicht zu bewegen“.

    Um den permanenten Rechtsbruch, Landraub und Vertreibung, vor sich und der
    Weltgemeinschaft rechtfertigen zu können, verstieg der Staat Israel sich
    vor Jahren zu der These, man hätte völkerrechtlich niemandem das Land
    geraubt oder es „besetzt“, da es vor dem Diebstahl, vor der Besatzung,
    keinem souveränen Staat gehört hätte.

    Mach es zu deinem Projekt.

    Ein Gespräch mit Evelyn Hecht-Galinski über den Status quo.

    Weitere Quellen:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/2211837/

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/nahost-friedensgespraeche-israel-verkuendet-neue-siedlungsbauplaene-a-915932.html

    http://www.taz.de/Kommentar-Siedlungspolitik-Israel/!121658/

Schreibe einen Kommentar