KenFM im Gespräch mit: Dr. Andreas von Bülow (Teil 1)

1964 veröffentlichte der kanadische Medientheoretiker Marshall McLuhan ein Buch mit dem Titel „Die Magischen Kanäle – Understanding Media”.

http://tiny.cc/v9p61w

McLuhan war damals eine Art Superstar, der Einstein in der noch sehr jungen Wissenschaft der Kommunikationstheorie.

Was McLuhan ’64, aber auch schon davor und immer wieder danach publizierte, war vor allem die Erkenntnis, dass die Welt, wie die Menschen sie bisher kannten, explodieren würde, wie eine Person, die man ohne Raumanzug im Weltall aussetzen würde.

Der Grund dieser Explosion sei das Eintreten des Computers in die Kommunikation. Wenn es erst einmal Computernetze gäbe, die die Welt umspannen würden, wenn die Digitalisierung der Gesellschaft alle Bereiche erfasst hätte, dann wäre die Pyramide der Macht, für Jahrtausende nur stabil durch die Verknappung von Wissen, diese Pyramide wäre dann ein Gebäude, das über sich zusammenbricht.

Dieser Zusammenbruch und die damit verbundene Neuorientierung würde sämtliche Lebensbereiche des Menschen erfassen. Überall. Zu jeder Zeit. Ohne Ausnahme.

McLuhan war ein Visionär. Er hatte das Internetzeitalter und den damit einhergehenden Zerfall der Machtpyramide vorausgesagt. McLuhan kannte George Orwell, aber er teilte nicht dessen Pessimismus bezüglich der Frage, wer am Ende den Kampf um die Macht gewinnen würde. Das alte Machtzentrum, oder eine Staatsform, die eben ohne echtes Zentrum auskommt, da sie das Zentralnervensystem kopiert. Laufend ein Back-Up erstellt.

Das, was wir im Moment mit der NSA-Affäre erleben, ist der vorhergesagte Kampf McLuhans Optimismus gegen den Orwell’schen Pessimismus.

Alte Machtstrukturen ziehen alle Register, um sich gegen eine Open-Source-Demokratie zur Wehr zu setzen. Jüngstes Beispiel: Die erzwungene Zerstörung von Laptops und Festplatten bei der britischen Zeitung Guardian, durch den britischen Geheimdienst GCHQ.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/zerstoertes-guardian-macbook-britische-pressefreiheit-a-917798.html

Im zivilen Leben nennt man so etwas Erpressung, Nötigung, Landfriedensbruch und das Vernichten von Beweismaterial, das illegale Abhörmaßnahmen beweisen könnte.

Vor dieser Zerstörung durch den Geheimdienst Ihrer Majestät, hatten die US-Dienste die Maschine des Präsidenten von Bolivien über europäischem Luftraum gezwungen, in Wien notzulanden, da sie Edward Snowden an Bord wähnten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/snowden-geruechte-boliviens-praesidentenmaschine-muss-in-wien-landen-a-909108.html

Immunität von Staatsoberhäuptern und Botschaftern? Fehlanzeige.

Geheimdienste sind eine Art Hand. Diese kann sanft streicheln, schubsen oder zur Faust geballt werden.

Geheimdienste handeln nie autark. Es handelt sich um streng durchstrukturierte Behörden mit einer DNA, die dem Militär gleicht. Die, die den Diensten dann sagen, was sie im Falle X zu tun haben, lernen wir nie wirklich kennen.

Die, die für uns dann ab und an zur Verantwortung gezogen werden, sind nur Dummies. Köpfe, die rollen müssen, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Bauernopfer.

Das ist das Kerngeschäft aller Geheimdienste. Tarnen und Täuschen. Und weil es zusammen besser geht als alleine, arbeiten Geheimdienste, je nachdem, welchem Wirtschaftssystem sie angehören, zusammen.

NSA GCHQ BND MOSSAD CIA MAD ETC.

Kurz bevor die Methoden von NSA & Co. aufflogen, traf KenFM in Bonn Andreas von Bülow.

Von Bülow saß von 1969 bis 1994 für die SPD im Deutschen Bundestag. Er war von 1976 bis 1980 parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Zeitweise war er zudem Mitglied der parlamentarischen Kontrollkommission der Nachrichtendienste.

Also jenem Gremium, vor dem dieser Tage der aktuelle Kanzleramtsminister Ronald Pofalla immer wieder die Wahrheit über den Status Quo der NSA-Affäre derart verbiegt, dass man von dreist sprechen muss.

Was Pofalla und von Bülow auf den ersten Blick voneinander unterscheidet, ist, dass von Bülow es sich leisten kann, die Wahrheit zu sagen. Er ist pensioniert.

Ein Gespräch in zwei Teilen, die Fortsetzung folgt am 23. August auf http://www.kenfm.de und dem KenFM-YouTube-Channel.

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm



  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
    Peter Mairinger
    Zuschauer

    Tja die CIA war abhängig von der GESTAPO nach dem Krieg haben sie sich
    reichlich bedient …

    Ulf Meier-Schulze
    Zuschauer

    Wozu brauchen wir die “Dienste”?
    … man muss aber darüber haus sehen, man muss eindringen, was wirklich
    passiert in …

    Völlig richtig.
    Aber braucht man dazu *Geheim*dienste!?
    Kann man nicht einfach fragen!?
    Bekäme man, wenn man offen und ehrlich die jeweiligen Beteiligten fragt,
    nicht vielleicht sogar zuverlässigere Informationen!?

    Wie heißt es doch so schön, wenn es um die Überwachung der Bürger geht:
    Wer nichts zu befürchten hat, der hat auch nichts zu verbergen.
    Also was haben die “Dienste” zu befürchten, dass sie so viel verbergen?
    Wie kann etwas einer Demokratie nützen, wenn es außerhalb jeglicher
    Transparenz angelegt ist!?

    Meine bescheidene Meinung:
    Entweder *Geheim*dienste oder Demokratie, da müsste man sich schon
    entscheiden.

    Ulf Meier-Schulze
    Zuschauer

    Wozu brauchen wir die “Dienste”?
    … man muss aber darüber haus sehen, man muss eindringen, was wirklich
    passiert in …

    Völlig richtig.
    Aber braucht man dazu *Geheim*dienste!?
    Kann man nicht einfach fragen!?
    Bekäme man, wenn man offen und ehrlich die jeweiligen Beteiligten fragt,
    nicht vielleicht sogar zuverlässigere Informationen!?

    Wie heißt es doch so schön, wenn es um die Überwachung der Bürger geht:
    Wer nichts zu befürchten hat, der hat auch nichts zu verbergen.
    Also was haben die “Dienste” zu befürchten, dass sie so viel verbergen?
    Wie kann etwas einer Demokratie nützen, wenn es außerhalb jeglicher
    Transparenz angelegt ist!?

    Meine bescheidene Meinung:
    Entweder *Geheim*dienste oder Demokratie, da müsste man sich schon
    entscheiden.

    ingeburg Hager
    Zuschauer

    Informationen kann man nur noch über das Internet beziehen.

    ingeburg Hager
    Zuschauer

    Informationen kann man nur noch über das Internet beziehen.

    Mike Sobirey
    Zuschauer
    …von Bülow ist in der Lage über den Kiez-Stamm-Baum-Kronen-Horizont…hin-weg zu DENKEN!…weil seine jetzigen Wurzeln…Erd-Kontakt; …gesund sind! …durch-schauen…durch-dringen…Tiefe Einblicke…Einsichten!…Instinkt! def; …Gesamtheit der Erkenntnisse des Zusammenhanges… …der Welt zur Erhaltung seiner Art… …normaler Germane; …sein endemischer Wurzel-Stand-Punkt! …trotz der atlantischen Ozeane-Stürme… …die kommen & gehen…
    Mike Sobirey
    Zuschauer
    …von Bülow ist in der Lage über den Kiez-Stamm-Baum-Kronen-Horizont…hin-weg zu DENKEN!…weil seine jetzigen Wurzeln…Erd-Kontakt; …gesund sind! …durch-schauen…durch-dringen…Tiefe Einblicke…Einsichten!…Instinkt! def; …Gesamtheit der Erkenntnisse des Zusammenhanges… …der Welt zur Erhaltung seiner Art… …normaler Germane; …sein endemischer Wurzel-Stand-Punkt! …trotz der atlantischen Ozeane-Stürme… …die kommen & gehen…
    Farida Flick
    Zuschauer
    Farida Flick
    Zuschauer
    wpDiscuz