KenFM im Gespräch mit: Arnold Hottinger (Teil 1)

Arnold Hottinger ist der Prototyp des Reporters und Auslandskorrespondenten, und fing vor über 50 Jahren an, für die Neue Zürcher Zeitung aus dem Nahen und Mittleren Osten zu berichten.
Er war für mehrere Jahrzehnte DER Auslandskorrespondent der NZZ und parallel dazu für das Schweizer Radio DRS tätig. Er ist einer der letzten Vollprofis auf seinem Gebiet.

Inzwischen ist er 87 Jahre alt und verbringt immer noch täglich einige Stunden im Internet, um sich hier ein Bild vor allem über die komplexe Lage nahen Osten zu verschaffen. Im Anschluss publiziert er auf www.journal21.ch Analysen, die man zu den fundiertesten aus der gesamten Region zählen kann.

Anders als heute üblich hat Hottinger ein Land, bevor er auch nur eine Zeile darüber schrieb, es zuvor bereist und erkundet. Zu Fuß, oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Hottinger spricht die meisten Sprachen der Länder, aus denen er berichtete und zu denen er auch zahlreiche Bücher publizierte. Hottinger ist ein wahrhafter Islam-Experte und hat einen deutlich neutraleren Blick auf die Region als deutsche Berichterstatter. Schon Kanzler Adenauer sagte seinerzeit, er erführe durch Hottingers Berichte mehr aus der Region, als durch seinen gesamten diplomatischen Stab.

Es gibt kein deutsches Pendant für Arnold Hottinger.
Peter Scholl-Latour zum Beispiel wäre bestenfalls ein passabler Ersatz. Ist aber in seinen Recherchen eingeschränkt, da er kein Arabisch spricht.

Wir trafen den nicht unter Arbeitslosigkeit leidenden Arnold Hottinger, um mit ihm über sein Lebenswerk und seinen Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten zu sprechen.

Es entstand eine umfassende Analyse über eine Region, die unsere Medien uns immer nur als Krisenherd präsentieren, ohne zu erwähnen, dass es bis heute die Kolonialmächte sind, die vor Ort das Chaos schüren; Lager aufbauen, um sie gegeneinander auszuspielen, um so vor allem Bodenschätze unter militärischem “Schutz” zu erbeuten.
Hottinger zieht ein eisenhartes Resümee über den Status Quo und die Verlogenheit westlicher Politik.
Ein Gespräch in zwei Teilen, aufgezeichnet in Zug in der Schweiz.
Teil 2 Erscheint am 7.1. auf http://www.kenfm.de

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm




  • Kommentare zum Video

    Benachrichtigung
    avatar
    5000
    Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
    mori tala
    Zuschauer

    Arabische Kultur ist zum Niedergang verdammt denn Ihre Kultur ist der Quran
    der Siein verderbnis treibt sihe die Länder Syrien Lybien Irak usw im
    Nammens Allah schlachten die sich gegenseitig ab der Mensch zählt nichts

    Holahula Schiff
    Zuschauer

    Natürlich muss man viele Taten des Israelischen Staates kritisch sehen.
    Aber wenn man mit Jungen israelis sricht, sehen die das ja meist genauso.
    Diese sind nicht mehr so getrieben vom erlebten Trauma und sind empathisch
    gegenüber den Arabern

    Zarman Ackbar
    Zuschauer

    Im Focus stand vor kurzem, dass Herr Latour Arabistik studiert hat.
    Etwas arabisch wird er schon verstehen, obwohl er es sicher nicht so
    perfekt spricht wie Herr Hottinger…

    Zarman Ackbar
    Zuschauer

    Sehr aufschlußreich – sowas sollte mal im EU-Parlament gezeigt werden.

    Ringo Wunderlich
    Zuschauer

    Man merkt, dass der Korrespondent tief in Herrn Hottinger eingegraben ist.
    Wie er immer wieder mit Blick in die Kamera spricht, als würde er wieder
    vor Ort berichten.
    Sehr sympathisch
    Mal abgesehen davon, dass er viel zu sagen hat und enormes Wissen und
    Erfahrung zur Verfügung stellen kann.

    Sohn von Klaus
    Zuschauer
    Als Muslim möchte ich einmal ein kurzes Statement, zu den “sogenannten” Reformationsversuchen, welcher der Islam durchmachen soll/muss abgeben. Der Prophet Muhammad (ALLAHs Segen und Heil auf ihm) hat der Menschheit prophezeit das eine Zeit kommen, wird an dem die Muslime immer weniger werden, bis sie nur noch eine kleine Minderheit darstellen. Das kann man heute eindeutig bejahen. Ich meine mit Muslime, nicht die etwa 1 Milliarde Muslime auf dem Papier, Nein vielmehr gibt es viele Strömungen die dem Islam zugeschrieben werden, aber es gibt nur einen Islam. Und dieser Islam ist durch zwei Quellen untermauert, nämlich dem Quran, das unverfälschte… Mehr anzeigen »
    seelenlerche
    Zuschauer

    3:30 “Das Gewicht von Unkenntnis über diese andere Zivilisation ist sehr
    groß und hat noch zugenommen durch Verwirrung, Entstellung und Propaganda,
    und dass man das irgendwie verschieben könnte (durch Aufklärung) ist sehr
    unwahrscheinlich.” Hier sagt Hottinger etwas sehr Richtiges, das für jedes
    politische bzw. gesellschaftliche Wissensgebiet gilt, wie z.B. auch für
    9/11.

    thomas vorderwülbecke
    Zuschauer

    Diese alte Garde fehlt uns heute. Heute haben wir kaum noch wirkliche
    Fachleute.
    Die meisten kuschen und dienen der allgemein Meinung. Die oft wiederholt
    wird , bis sie dann als Wahrheit verkauft wird.

    MachineryFrank
    Zuschauer

    Fantastisches Interview, wie gehabt. Meine nächste Spende sei euch gewiss.

    wpDiscuz