KenFM auf der Gedenkfeier zum 20. Todestag von Dr. Heinz Galinski

Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des 1992 verstorbenen langjährigen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden Heinz Galinski, im kurzen Gespräch mit Ken Jebsen während der Gedenkfeier zum 20. Todestag ihres Vaters.

http://www.facebook.com/KenFM.de

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm
Loading+ Video in die Merkliste



    • Kommentare zum Video

      avatar
      5000
        Subscribe  
      neuste älteste beste Bewertung
      Benachrichtigung
      Schwarz - auf - Weiss
      Zuschauer

      Jaja, Ken Jebsen, dieser beinharte “antisemitische
      Verschwörungstheoretiker”…da sieht mans mal wieder.
      Rennt mit eindeutig antisemitischer Kopfbedeckung auf jüdischen Friedhöfen
      rum, um einem verstorbenen
      Juden zu gedenken. Richtig boshafter Antisemitismus ist das….

      MonsieurLu77
      Zuschauer

      Moustafa und Evelyn – Ein Traumpaar!

      toyotapur
      Zuschauer

      Vater Heinz Galinski würde sich im Grab umdrehen, wenn er sehen würde, was
      aus seiner verkommenen Tochter geworden ist. Sie ist die fleischgewordene
      Judenhasserin schlechthin. Nicht umsonst will ihre Verwandtschaft nichts
      mehr mit ihr zu tun haben.

      Heimo Geske
      Zuschauer

      Mehr als pietätlos war es auch, daß diese Frau Hecht-Galinski schon am Grab
      ihres Vaters Blumen in den palästinensischen Farben abgelegt hatte, mit dem
      Spruch: “„Ich habe Auschwitz nicht überlebt um zu neuen Unrecht zu
      schweigen“, obwohl sie genau wußte, daß für ihren Vater die unverbrüchliche
      Solidarität mit Israel Selbsverständlichkeit war. – Sie ist das genaue
      Gegenteil ihres Vaters, mißbraucht seine Reputation als ehemaliger
      Zentralrat der Juden in Deutschland & wird somit gerne von allen
      Israel-Hassern, wie Links-Radikalen, Rechts-Radikalen gerne als ‘jüdische’
      Kronzeugin, wie auch Chomsky, Finkelstein etc. herangezogen. – Wer ihren &
      dieses Ken Jebsen Tiraden glaubt, ist selber schuld ..

      SabuPtolemy
      Zuschauer

      Diese Frau ist krank und blendet die Realität komplett aus. Die sog.
      ‘Palästinenser’ leiden nicht unter Israel, sondern in erster Linie, weil
      sie von ihren eigenen arabischen Brüdern wie Dreck behandelt (4
      Generationen später leben viele immer noch in Lagern und die
      Staatbürgerschaft wird ihnen verweigert) und als Spielball gegen Israel
      missbracht werden. Dazu kommt die Unterdrückung durch die Hamas (ein
      islamisches Nazi-Regime samt Gestapo) in Gaza und die total korrupte Fatah
      in der West Bank.

      Nerio
      Zuschauer

      Evelyn Hecht-Galinski ist wirklich bewundernswert!!! Das sie ihre Meinung
      nicht nur denkt sondern auch frei aüssert auch wenn die denen es nicht
      passt daneben stehen finde ich sich lobenswert… Der Kranz mit dem Motto
      ihres Vaters in den Farben Palästinas ist natürlich der Hammer!!!!

      thedeathkeeper23
      Zuschauer

      Danke KEN FM…… ist doch nicht schlim wenns am garb von jemanden ist der
      so einen leit spruch hat

      wwwKenFMde
      Zuschauer

      Es ist nicht ungewöhnlich das auf Gedenktagen auf Friedhöfen gefilmt wird
      und werden darf. Die Redaktion wurde eingeladen und war definitiv nicht das
      einzige Kamera Team.

      Modellathlet
      Zuschauer

      Ken ich mag und schätze deine Arbeit sehr aber vor einem Grab auf einem
      Friedhof ein Interview mit Kamera zu führen, finde ich pietätlos.