KenFM am Telefon: Evelyn Hecht-Galinski über Großrazzia in Palästina

Während rund um den Globus Menschen derzeit die Fußball-WM genießen, findet im Schatten dieser WM eine gigantische Großrazzia in Israel statt, die sich auf die besetzten Gebiete konzentriert.

Auslöser dieser durch kein Recht der Welt gedeckten Aktion, bei der bereits fünf Palästinenser getötet wurden, ist das Verschwinden von drei jüdischen Jugendlichen. Sie lebten in einer illegalen Siedlung auf palästinensischem Grund und Boden, besuchten eine Talmud-Schule und kehrten nach dem Unterricht nicht nach Hause zurück. Alles, was man zu wissen vorgibt, ist, dass die Schüler getrampt sein sollen. Womöglich wurden sie entführt.

Nachdem die drei Israelis wie vom Erdboden verschluckt schienen, ordnete die Regierung in Jerusalem eine Großoffensive an. Rund 2000 israelische Soldaten wurden angewiesen, vor allem im Westjordanland jeden Stein umzudrehen. Es kam zu einer Verhaftungswelle, bei der willkürlich rund 400 Personen in israelische Gefängnisse verschleppt wurden.

Am Wochenende kam es zu einem weiteren Zwischenfall auf den Golan-Höhen, die von Israel ebenfalls seit Jahrzehnten illegal besetzt werden. Bei Grenzzaun-Arbeiten wurden der Sohn eines israelischen Bauarbeiters von syrischer Seite mit einem Kopfschuss getötet. Da der oder die Täter nicht gefasst werden konnten, reagierte Israel mit einem Militärschlag und bombardierte Ziele in Syrien.

Wie ist die Gesamtlage im Heiligen Land, was wird aus den hunderten von Palästinensern, die nachts verhaftet wurden, und warum ist die Weltgemeinschaft nicht in der Lage, einem Land wie Israel endlich mit den Mitteln internationalem Rechts zu begegnen, um das Willkür-Regime in Jerusalem auf den Pfad echter Demokratie zurückzuführen?

Fragen, die wir Evelyn Hecht-Galinski am Telefon stellten.

Startseite


http://www.facebook.com/KenFM.de

Start

KenFM.de

KenFM.de

KenFM ist ein freies Presseportal, eine Nachrichtenplattform, die bewusst das Internet als einziges Verbreitungsmedium nutzt, um das klassische Sendegebiet eines UKW Radios auf den ganzen deutschsprachigen Raum auszudehnen. Darüber hinaus agiert KenFM zunehmend im internationalen Rahmen: Unsere Beiträge werden bereits in verschiedene Sprachen übersetzt, englischsprachige Interviews finden in der Rubrik „KenFM-International“ ihren Platz. KenFM ist userfinanziert und somit auf die finanzielle Unterstützung der Community angewiesen. Wir verstehen KenFM daher auch nicht als unser Portal, sondern als das all derer, die uns mit ihrem Geld den Auftrag gegeben haben, im Dreck zu wühlen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Nicht embeddeter Journalismus aus Berlin. Finanziert durch den User! https://kenfm.de/unterstutze-kenfm

Produktsortiment Uebersicht Leaderboard 728x90